Donnerstag, 22. August 2019

Mega-Finanzierungsrunde wird aufgestockt Noch mehr Geld für Flixbus - Expansion nach Asien und Südamerika

Flixbus-Fahrzeug in Las Vegas

Einen knappen Monat nach der bislang größten Finanzierungsrunde für ein deutsches Start-up wird diese nochmals aufgestockt. Flixmobility, Mutterunternehmen der Fernbuslinie Flixbus, hat weitere Investoren an Bord geholt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zu den Finanzinvestoren Permira und CVT, die laut Medienberichten Ende Juli eine halbe Milliarde Euro in Flixmobility investiert haben, gesellen sich nun Baillie Gifford, Luxor Capital Group, Odyssey 44 und Fonds des Investmentriesen Blackrock.


Flixbus-Mitgründer Daniel Krauss im mm-Podcast: "Mussten Leuten Busfahren wieder beibringen"


Mit dem frischem Kapital im Rücken plant Flixbus den Schritt auf weitere Kontinente. Die Fernbusse des Unternehmens fahren bislang vor allem in Europa sowie in den USA. Nun sollen für Flixbus neue Märkte in Südamerika und Asien erschlossen werden. Wie das "Manager Magazin" in seiner Juli-Ausgabe berichtete, sind außerdem substanzielle Akquisitionen anderer Busunternehmen geplant.

Zudem soll das Zugangebot Flixtrain auf weitere europäische Länder ausgeweitet werden. Das Kapital der Investoren soll auch in eine neue Mitfahrzentrale mit dem Namen Flixcar fließen. Autokompetenz ist vorhanden: Daimler ist einer der Investoren; im Gespräch sind auch Kooperationen mit den Mobilitäts-Joint-Ventures der Stuttgarter.

luk mit dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung