Freitag, 19. Juli 2019

Wenn Konzerne Startup spielen Innovationen brauchen Schutz von ganz oben

Paypal-Gründer Max Levchin: "Ich bin mit drei Gründungen gescheitert, das vierte überlebte, das fünfte war Paypal". Wenn Konzerne innovativer werden wollen, reicht es nicht, nur auf die Startup-Stars zu schauen. Große Unternehmen brauchen fünf Strategien, um "Intrapreneure" zu werden
Getty Images
Paypal-Gründer Max Levchin: "Ich bin mit drei Gründungen gescheitert, das vierte überlebte, das fünfte war Paypal". Wenn Konzerne innovativer werden wollen, reicht es nicht, nur auf die Startup-Stars zu schauen. Große Unternehmen brauchen fünf Strategien, um "Intrapreneure" zu werden

2. Teil: Der größte Feind sitzt innen - fünf Regeln für neue Ideen im Konzern

Wie man ein komplett neues Geschäftsfeld aufsetzt, ohne dass die Firmenkultur daran zerbricht - damit habe ich in meiner Karriere einige Erfahrungen gesammelt. Klar wurde dabei immer: Der größte Feind sitzt innen. Deshalb muss man ein paar Regeln beachten.

Die wichtigste Regel ist: Das neue Geschäftsfeld muss in einem geschützten Raum heranwachsen. Es sollte ganz dicht bei der Unternehmensleitung angesiedelt sein und in angemessener Distanz zum bisherigen Kerngeschäft. Denn große Organisationen haben ja die Tendenz, Neues und Bedrohliches sofort abzutöten.

Vor allem dann, wenn die Kannibalisierung des Kerngeschäfts zu befürchten ist. Dabei sollte bekannt sein, dass man sich besser selbst Konkurrenz macht, als das Feld anderen zu überlassen. Aber ohne den Push und den Schutz des CEO wird sich diese Erkenntnis im Unternehmen kaum durchsetzen.

Zweite Regel: Das Start-up darf nicht nur mit Fähigkeiten und Personal von außen bestückt sein. Gemischte Teams von Insidern und Outsidern sind eher geeignet, Synergien zwischen Stammgeschäft und Startup aufzuspüren und eine Brücke zu bauen.

Dritte Regel: Das Start-up sollte durch Finanzer und Controller beaufsichtigt werden, die es nicht mit normalen Maßstäben messen, sondern aus einer Welt kommen, in der man in Szenarien denkt und Risiken zu kalkulieren versteht.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung