US-Logistik-Riese Warum Fedex auf europäischen Spitzenfußball setzt

Fedex ist seit dieser Saison Hauptsponsor der UEFA Europa League. Brenda McWilliams-Piatek, Vice President Marketing & Communications Fedex Express Europe, erklärt das bislang größte Engagement des Logistikkonzerns im europäischen Sport.
Von Frieder Schilling
Foto: DPA

SPONSORs: Frau McWilliams-Piatek, Fedex hat im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatz von 47,5 Milliarden US-Dollar gemacht. Das Unternehmen hätte sich also auch ein Sponsoringpaket in der UEFA Champions League leisten können. Warum haben sie sich für den kleineren der beiden UEFA Clubwettbewerbe entschieden?

McWilliams-Piatek: Die Europa League ist einer der angesehensten Wettbewerbe in der Welt des Fußballs. Neben aufstrebenden Teams nehmen einige der berühmtesten europäischen Clubs wie beispielsweise Ajax Amsterdam, der AC Mailand und der FC Liverpool an der Europa League teil. Deren große Ambitionen decken sich perfekt mit denen von Fedex. Und der Wettbewerb trifft nicht nur auf großes Interesse in Europa, er wird auch in Lateinamerika und in der asiatisch-pazifischen Region genau verfolgt, erreicht also weltweit Zuschauer.

SPONSORs : Welche Rolle spielt der europäische Markt für Fedex?

McWilliams-Piatek : Das Hauptsponsorship soll Fedex zu größerer Bekanntheit in Europa verhelfen, unsere Investitionen untermauern die Wachstumsstrategie von Fedex in diesem für uns sehr wichtigen Markt. Um die Bedeutung Europas für Fedex zum Ausdruck zu bringen, nenne ich Ihnen ein paar Zahlen zu unserem jüngsten Wachstum in Europa: In nur drei Jahren haben wir über 100 neue Niederlassungen eröffnet sowie 3700 Mitarbeiter eingestellt. Wir bedienen über 50 Länder in Europa und haben hier über 16.000 Mitarbeiter insgesamt.

SPONSORs : Nach SPONSORS-Informationen zahlt Fedex etwa zwölf Millionen Euro pro Saison als Rechtesumme. Investieren sie einen ähnlichen Betrag in die Aktivierung?

McWilliams-Piatek : Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir Details zu Investitionen nicht kommentieren.

SPONSORs : Können Sie uns denn wenigstens etwas über die geplanten Aktivierungsaktionen verraten?

McWilliams-Piatek : Wir werden für alle Marketingaktionen viel mit den Schlüsselthemen Leidenschaft, Inspiration und Leistung machen und das Ganze durch Branding auf dem Spielfeld, im Stadion und bei Pressekonferenzen untermauern. Konkret wird Fedex etwa beim Endspiel den Pokal ins Stadion liefern, wo er an einen UEFA-Delegierten übergeben wird. Außerdem haben wir das Recht, die Einlaufkinder zu stellen. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit für unsere Mitarbeiter, denn dadurch können sie beispielsweise ein verwandtes Kind für dieses einmalige Stadionerlebnis nominieren.

SPONSORs : Planen Sie über die Europa League hinaus weitere Sponsoringengagements in Europa?

McWilliams-Piatek : Das Hauptsponsorship der UEFA Europa League ist bahnbrechend für Fedex - innerhalb Europas und international. Künftige Sponsoringpläne oder Entscheidungen kommentieren wir nicht.

SPONSORs : In den USA ist Fedex Namensgeber der Arenen der Washington Redskins (NFL) und der Memphis Grizzlies (NBA). Ist der Erwerb eines Naming-Rights auch eine Option für Europa?

McWilliams-Piatek : In Europa konzentrieren wir uns auf geografisch weit angelegte Turniere, um die größtmögliche Ausbreitung und Unterstützung für die Region zu erzielen.

SPONSORs : Frau McWilliams-Piatek, vielen Dank für das Gespräch.

Diesen Text veröffentlichten wir mit freundlicher Genehmigung von SPONSORs,  dem Fachmagazin für Sport-Business. Erschienen in der Dezember-Ausgabe von SPONSORs.