Nach Kandidatur gilt Wahl zum Bayern-Präsidenten als sicher Hoeneß kehrt an die Spitze des FC Bayern zurück

Will und wird auch Präsident des FC Bayern werden : Uli Hoeneß

Will und wird auch Präsident des FC Bayern werden : Uli Hoeneß

Foto: CHRISTOF STACHE/ AFP
Fotostrecke

Nach Chelseas Abschied von Adidas: So viel kassieren Fußballclubs von ihren Ausrüstern

Foto: DPA

Wenn nichts mehr dazwischen kommt, kehrt Uli Hoeneß an die Spitze des FC Bayern zurück. Ein knappes halbes Jahr nach seiner Haftentlassung hat Hoeneß seine Kandidatur für das Präsidentenamt bei dem Erstliga-Club angekündigt. Hoeneß werde für das Amt des Präsidenten kandidieren, teilte der Fußball-Erstligist am Montag auf seiner Internetseite  mit.

Die Rückkehr des Vereinspatrons dürfte endgültig bei der nächsten Jahreshauptversammlung des Clubs im November 2016 besiegelt werden. Dann nämlich will sich Hoeneß zur Wahl stellen.

Seine Wahl als neuer Vereinsboss gilt als sicher. Denn der amtierende Präsident Karl Hopfner werde nicht mehr kandidieren, heißt es in der Mitteilung weiter. Dies hätten Hopfner und Uli Hoeneß "einvernehmlich" vereinbart. Karl Hopfner hatte zuvor mehrfach erklärt, dass er Hoeneß bei einer Rückkehr ins Amt des Präsidenten nicht im Wege stehen werde.

Bereits Mitte Juli hatte das Fußball-Magazins "kicker" von einer möglichen Rückkehr Hoeneß' an die Spitze des auch wirtschaftlich erfolgreichsten deutschen Fußballvereins berichtet.

Der 64-Jährige wird wohl auch das Amt des mächtigen Aufsichtsratsvorsitzenden übernehmen. Das lässt die Satzung zu. Selbst prominente Mitglieder des Gremiums hätten dafür bereits ihre Zustimmung signalisiert, berichtet sid

Der Aufsichtsrat des FC Bayern ist gespickt mit deutschen Top-Managern: Als stellvertretende Vorsitzende amtieren Adidas-CEO Herbert Hainer und Audi-Chef Rupert Stadler sowie Allianz-Vorstand Werner Zedelius, deren Unternehmen jeweils 8,33 Prozent an der FC Bayern München AG halten. Weitere Mitglieder des Gremiums sind etwa Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges, Unicredit-Bank-Chef Theodor Weimer und Ex-VW-Chef Martin Winterkorn.

Hoeneß war im März 2014 "wegen sieben tatmehrheitlicher Fälle der Steuerhinterziehung" zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden und trat im Juni desselben Jahres seine Strafe an. Bereits im Januar 2015 wurde Hoeneß Freigänger. Anfang dieses Jahres wurde seinem Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stattgegeben. Am 29. Februar verließ der alte und künftig neue Bayern-Manager nach 637 Tagen das Gefängnis als freier Mann.

rei mit sid