Freitag, 20. September 2019

Merkels Hebel bei Erdogan-Treffen Fünf unbequeme Wirtschafts-Wahrheiten über die Türkei

3. Teil: Grenzen dicht? Dann droht der Türkei ein Export-Gau

Türkische Lastwagen an der Grenze zu Syrien: Solche Staus drohen bald wieder in Europa

Deutschland ist für die Türkei der wichtigste Handelspartner, mit einem Anteil an den Exporten in Höhe von 9,1 Prozent. Gleich dahinter folgt Großbritannien mit 7,4 Prozent.

Somit hängt die ohnehin schwache türkische Außenhandelsbilanz stark am Tropf der EU. Zu den wichtigsten Exportgütern zählen Autos, Eisen und Stahl, Textilien und Lebensmittel.

Um das schwache Exportpflänzlein auszubauen, müssen die Grenzen gen Westen für türkische Lkw vergleichsweise leicht passierbar bleiben. Ansonsten drohen Milliardenschäden für den türkisch-europäischen Handel. Die Türkei hat deshalb ein starkes Interesse, dass die Flüchtlingskrise in Ost- und Mitteleuropa gelöst wird.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung