Sonntag, 26. Januar 2020

Entrepreneure 2019 Die besten Unternehmer Deutschlands

Entrepreneur of the year 2019: Die Gewinner
Matthias Rüby

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann kam im Anzug und - passend zur Parteizugehörigkeit - mit grüner Krawatte. Im Kreis der vielen Smokingträger fühle er sich deswegen etwas underdressed, sagte er in seiner Rede anlässlich der Preisverleihung für die Entrepreneure des Jahres 2019 entschuldigend. Dann allerdings legte der Regierungschef seine Zurückhaltung ab und forderte deutlich mehr Anstrengungen für den Klimaschutz. Dabei sei staatliche Regulierung genauso wichtig wie Erfindungsreichtum in der Wirtschaft, um neue technische Lösungen zu fördern. Seine Rede gipfelte er in der Forderung: "Wir brauchen mehr Unternehmertum."

Im Publikum fand der Ministerpräsident genau die Zielgruppe, die er ansprach. Unter den rund 600 Gästen am Freitagabend im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum waren vor allem Unternehmer, aber auch Manager, darunter etwa der Aufsichtsratsvorsitzende der Münchener Rück, Nikolaus von Bomhard, und der Vorstandsvorsitzende von Hugo Boss, Mark Langer. Sie trafen sich dort zur 100-Jahr-Feier der Beratungsgesellschaft EY, die ihre Wurzeln in Stuttgart hat, und zur Ehrung der Sieger im Wettbewerb der Entrepreneure des Jahres. manager magazin ist Medienpartner des Wettbewerbs.

Seit 1997 ehrt EY mit dieser Auszeichnung wachstumsstarke Unternehmen und deren prägende Führungspersönlichkeiten. Außerdem gab es an diesem festlichen Abend auch einen Ehrenpreis für die Chefin des Maschinenbauers Trumpf, Nicola Leibinger-Kammüller, und einen weiteren für Michael Otto, Aufsichtsratsvorsitzender der Hamburger Otto Group, für sein außergewöhnliches soziales und ökologisches Engagement.

Develey - Sieger in der Kategorie Konsumgüter und Handel

Unter Michael Durach wurde der Senfhersteller aus Unterhaching zum Marktführer in Deutschland. Durch Akquisitionen unter anderem in Ostdeutschland (Bautzner Senf) und Westdeutschland (Düsseldorfer Löwensenf) kann er überall seinen regionalen Senf dazugeben.

Haufe Group - Sieger in der Kategorie Digitale Transformation

Der einstige Produzent von Loseblattsammlungen für Steuer- und Personalthemen hat das Papier nahezu abgeschafft. Unter der Leitung von Markus Reithwiesner und Birte Hackenjos mutierte das Freiburger Familienunternehmen zu einem Anbieter von Online-Dienstleistungen.

Dussmann Group - Sieger in der Kategorie Dienstleistung

Catherine von Fürstenberg-Dussmann hat die Angebotspalette des Dienstleisters systematisch erweitert. Hilfreich an ihrer Seite ist Vorstandssprecher Wolf-Dieter Adlhoch.

Rentschler - Sieger in der Kategorie Industrie

Nikolaus Rentschler und Frank Mathias haben das Pharmaunternehmen aus Laupheim erfolgreich in einer Nische positioniert - als Zulieferer komplexer Biopharmazeutika.

Franka Emika - Sieger in der Kategorie Start-Up

Simon Haddadin und seinem Team ist mit ihrem Roboter namens Panda ein bärenstarkes Produkt gelungen. Sie haben damit bewiesen, dass Robotik eine Zukunft auch in Deutschland hat. Franka Emika wurde von der Jury auch als deutscher Kandidat für die Verleihung des "World Entrepreneur of the Year" in Monaco nominiert.

Zwei Ehrenpreise für Nicola Leibinger-Kammüller und Michael Otto

Weil sie auf ideale Weise traditionelle Tugenden mit modernen Managementmethoden verknüpft, bekam Trumpf-Chefin Nicola Leibinger-Kammüller den Ehrenpreis für Familienunternehmen.

Michael Otto hat sich schon sehr frühzeitig für den Umweltschutz stark gemacht und in seinem Unternehmen bewiesen, dass Ökologie und Ökonomie sich nicht ausschließen. Außerdem fördert Michael Otto zahlreiche soziale Projekte. Auch dafür bekam er den Ehrenpreis für soziales Engagement.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung