Mittwoch, 20. November 2019

Deutschlands verheißungsvollste Start-ups Die Weltschatzsucher

5. Teil: Thermondo: P. Pausder, F. Tetzlaff, K. Fichtner

Philipp Pausder, Florian Tetzlaff, Kristofer Fichtner (v.l.n.r.)

Kopfarbeiter: Handwerk und Digitalisierung - das sind alte und neue Welt, die wenig miteinander gemein zu haben scheinen. Das Berliner Start-up Thermondo versucht sie zu vereinen. Im Oktober 2012 von Philipp Pausder, Florian Tetzlaff und Kristofer Fichtner gegründet, ist Thermondo bereits der größte Heizungsinstallateur Deutschlands für Ein- und Zweifamilienhäuser. Bislang musste ein Eigentümer, der eine Heizung einbauen oder aus wechseln wollte, mehrere Stellen kontaktieren. Bei Thermondo reicht ein Onlineantrag, das Unternehmen kümmert sich dann um alles und bietet ein Komplettpaket an.

Handwerker: "Wir revolutionieren den Heizungsmarkt", sagt Pausder. An 14 Standorten hat Thermondo bereits fest angestellte Handwerker. Die Mannschaft soll zügig ausgebaut werden. Das nötige Geld ist vorhanden. 23,5 Millionen Euro brachte die letzte Finanzierungsrunde. Aber die Mehrheit am Unternehmen will das Trio behalten.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung