Mittwoch, 16. Oktober 2019

Der DEnglische Patient Englisch lernen mit ... Donald Trump!

Donald Trump: "Scurillous", "wolfy", "raunchy", "lewd" - die englische Sprache hat wundervolle Worte für niederträchtiges, anzügliches Verhalten
Mike Segar/ REUTERS
Donald Trump: "Scurillous", "wolfy", "raunchy", "lewd" - die englische Sprache hat wundervolle Worte für niederträchtiges, anzügliches Verhalten

2. Teil: Trump über Hillary Clinton: "Sie ist geschwanzt"

Trump über Hillary Clinton: "Sie ist geschwanzt"

Gleichzeitig ist Trump - wie es auch George W. Bush war - ein sagenhafter Sprachverdreher und Umdeuter. Bemerkenswert ist also auch seine eigene Wortwahl. So hat er der Welt nun verraten, wie er sein Geschwätz über Frauen und ihre Genitalien abtut: als "locker room talk". Damit wollte er den Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen und sagen: Männer haben das Recht so'n Zeug zu reden: in Umkleidekabinen.

Dazu gehört es für ihn auch, Hillary Clinton als geschlagen und fertig zu bezeichnen und dafür auf einmal ein jiddisches Wort für das männliche Glied zu bemühen: "She is schlonged - sie ist geschwanzt."

Wie bitte?

Die "Washington Post" widmete dem Satz eine eigene linguistische Analyse. Kein Wunder, dass Trumps einziges Lob für Hillary Clinton auch ziemlich testosteronschwanger ist. Sie besitze viel "stamina" - also Ausdauer und Durchhalte- und man darf wohl auch sagen: Stehvermögen.

Buchtipp
KiWi-Taschenbuch

Peter Littger
The devil lies in the detail: Lustiges und Lehrreiches über unsere Lieblings- fremdsprache


KiWi-Taschenbuch, 320 Seiten, Juni 2016, 9,99 Euro

Jetzt kaufen

Für viel Gesprächsstoff sorgte Trump auch während des ersten Fernsehduells mit Hillary Clinton, als er über seine Haupteigenschaft sprach. Man sagt: "He's a boaster", "a braggart" oder "a show-off" - er ist ein riesengroßer Angeber. Man kann auch sagen: "He's bragging (the whole time)." Er hingegen sagte:

"I say, not in a braggadocious way, I've made billions and billions of dollars dealing with people all over the world."

Obwohl das Wort "braggadocious" angemessen großkotzig klingt, ist es ungebräuchlich. Die Redaktion des amerikanischen Wörterbuchs "Merriam-Webster" erteilte ihm deswegen eine kleine Lektion: "He was trying for braggadocio"Dann stellte sich heraus, dass es das Wort tatsächlich gibt und dass es zurückführt ins 19. Jahrhundert, als Mary Poppins mit ihrem Lieblingsadjektiv "supercalifragilisticexpialidocious" ihr Unwesen trieb.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung