Freitag, 19. April 2019

Arzttermine über das Internet Arztbuchungsplattform Doctolib übernimmt größten französischen Konkurrenten

E-Health: In den USA buchen bereits Millionen von Patienten ihren Arzttermin über das Internet. Im Bild Stanislas Niox-Chateau, Co-Founder & CEO von Doctolib.

2. Teil: 200 neue Jobs in Deutschland

Wie Doctolib anlässlich der Bekanntgabe der Übernahme ankündigte, sollen hierzulande angesichts des unerwartet schnellern Wachstums 200 weitere Mitarbeiter eingestellt werden. Aktuell beschäftigt Doctolib 450 Mitarbeiter in 35 Niederlassungen in Europa. Auch die Beschäftigten von MonDoctuer sollen übernommen werden. Die Plattform soll allerdings in Doctorlib aufgehen.

Im Vergleich zu Branchenriesen wie dem bereits 2007 gegründeten US-Potal ZucDoc mit mehr als sechs Millionen Nutzern und 450.000 abonnierten Ärzten oder dem indischen Practo, das pro Jahr fast 50 Millionen Termine vermittelt, ist Doctolib auf weltweiter Ebene noch eine kleine Nummer.

Allerdings arbeitet der von Kapitalgebern wie Accel Partners (Facebook, Baidu) und Eurazeo (Europcar, Desigual) finanzierte Europa-Spezialist aktuell an einer Ausweitung seines Angebotes. In welche Richtung dies gehen könnte, zeigt ein Blick auf den indischen Konkurrenten Practo. Dieser bietet neben der Vermitlung von Arztterminen unter anderem auch medizinische Online-Beratung, Online-Medikamenten-Bestellung,, die Speicherung von Krankendaten sowie redaktionell aufbereitete Gesundheittipps an.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung