Donnerstag, 5. Dezember 2019

Disruption als Wohlfühltriathlon - Negieren, Kopieren, Sanieren Wie MediaMarkt und Marriott den digitalen Wandel verbocken

MediaMarkt: Der Konzern steckt im digitalen Abstiegskampf - und hat jetzt ein Sanierungsprogramm gestartet

2. Teil: Wohlfühldisziplin 1: Negieren

Wohlfühldisziplin Nr. 1: Negieren In dieser Disziplin haben Marriott und MediaMarkt lange Jahre Erfahrung gesammelt. Draußen veränderte sich die Welt, drinnen fielen Sätze wie "Unsere Kunden wollen das nicht", "Damit kann man kein Geld verdienen" oder "Das wird sich nicht durchsetzen". Das von der Presse hoch gelobte Start-up hat Schwierigkeiten beim Kundenservice? "Das ist doch klar, dass das nicht funktionieren kann. Wir haben seit Jahren einen viel besseren Kundenservice." Ausflüge am Urlaubsort über das Handy buchen? "Wir arbeiten seit Jahren mit erfolgreichen Agenturen vor Ort zusammen, dafür gibt es keinen Bedarf."

Das Problem ist, dass es den Konzernen häufig so gut geht, dass sie ein Immunsystem gegen Veränderungen aufgebaut haben. Auch wenn der Betriebsrat regelmäßig über zu lange Arbeitszeiten und zu geringe Gehälter schimpft - eigentlich sind Großunternehmen ein Wohlfühleldorado der Arbeitswelt. Sicher und reguliert mit einem hohen Bestandschutz. Im gesamten System finden sich nur wenige, die es wirklich verändern wollen. Wenn sich Vorstand, mittleres Management, Betriebsrat und ein Großteil der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in irgendetwas einig sind, dann darin: Bitte ganz viel Innovation. Aber ohne Veränderung.

Selbst wenn Unternehmen ein professionelles Innovationsmanagement oder Ideenmanagement aufbauen, haben sie doch eine Unternehmenskultur, die auf den Erhalt des Bestehenden ausgerichtet ist. Start-ups, Veränderungen im Kundenverhalten und neue Bedürfnisse werden so lange wie möglich negiert. Zwar werden Ideenworkshops veranstaltet, Mitarbeiter nehmen an "Hackathons" teil, und es wird viel über Innovation und Digitalisierung gesprochen. Aber immer nur in einem Rahmen, in dem sich möglichst wenig verändert.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung