Donnerstag, 12. Dezember 2019

Wessen Vermögen am stärksten schrumpfte Die größten Verlierer unter den reichsten Deutschen

Die Autoindustrie ist bekanntlich die wichtigste Branche in Deutschland. Es heißt, der Otto-Motor habe mehr als alles andere den Wohlstand in diesem Land geprägt. Das mag stimmen - zumindest haben etliche der 1001 reichsten Deutschen ihr Vermögen maßgeblich dem Bau und gewinnbringenden Verkauf von Autos in alle Welt zu verdanken. Gerät diese Branche ins Schlingern, macht sich das logischerweise auch bei denjenigen bemerkbar, die ihre Familienmilliarden in Autobauern und ihren Zulieferer investiert haben.

Hinzu kommen weitere Faktoren wie die globalen Handelskonflikte, die konjunkturelle Eintrübung, aggressive Umweltkampagnen, zweifelnde Anleger oder schlicht unternehmerische Fehlentscheidungen, die dazu führten, dass unter Deutschlands Reichsten einige innerhalb nur eines Jahres Milliarden verloren. Das sind die größten Verlierer:

Platz 5: Familie Kronseder

Zuversichtlich: Volker Kronseder steuert die Krones AG als Vorstandsvorsitzender.
imago stock&people
Zuversichtlich: Volker Kronseder steuert die Krones AG als Vorstandsvorsitzender.

Wenn es irgendwo auf der Welt darum geht, große Menge an Flüssigem in viele kleine Behältnisse abzufüllen, führt an den Kronseders aus Neutraubling in der Oberpfalz kein Weg vorbei. Dose oder Flasche? Glas oder Plastik? Sie haben für jeden die richtige Abfüllanlage für fast jede Getränkeart. Als Vorstandschef steuerte Volker Kronseder (65) den von seinem Vater gegründeten Maschinenbauer Krones zwei Jahrzehnte stabil durch alle Lagen. Den Wechsel 2016 mit dem Aufstieg des langjährigen Vorstands Christoph Klenk (55) zum CEO bereitete er mustergültig vor und übernahm den Aufsichtsratsvorsitz.

Dennoch hat die Erfolgsgeschichte des Weltmarktführers für Getränkeabfüllanlagen neuerdings ein paar tiefe Kratzer. Überraschende, planlos wirkende Gewinnwarnungen verschreckten die Anleger. Im Juli musste der Finanzchef gehen. Und das Geschäft wird schwieriger: Wegen der Plastikmülldiskussion verschieben Kunden Bestellungen von Anlagen für Plastikflaschen.

Die Folge: Binnen eines Jahres halbierte sich der Aktienkurs - bitter für die Familie, die knapp 52 Prozent hält. Um 0,9 Milliarden Euro halbierte sich ihr Vermögen, so dass sie gerade noch zu den 180 reichsten Deutschen zählt.

Und Volker Kronseder? Ist die Ruhe selbst: "Die strategische Position des Unternehmens ist unverändert gut. Irgendwann wird der Kurs auch wieder raufgehen." Amen.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung