Freitag, 22. November 2019

Wessen Vermögen am stärksten schrumpfte Die größten Verlierer unter den reichsten Deutschen

2. Teil: Platz 4: Ralph Dommermuth

Gründer Ralph Dommermuth: Sein 40-Prozent-Anteil an United Internet war schon mal mehr wert.
Markus Hauschild; United Internet
Gründer Ralph Dommermuth: Sein 40-Prozent-Anteil an United Internet war schon mal mehr wert.

Als halben Kerl haben Rivalen wie die Deutsche Telekom ihn einst bespöttelt. Denn um seinen Kunden Telefon und Internet anbieten zu können, muss Ralph Dommermuth (55), Gründer von United Internet (UI), Kabel und Masten von anderen mieten. Über eine halbe Milliarde Euro zahlt er dafür im Jahr.

In diesem Jahr nun wagte er sich vor. Nach 497 Runden ersteigerte der Mann aus Montabaur im Sommer die Frequenzen für ein eigenes 5G-Mobilfunknetz. Preis: 1,1 Milliarden Euro. Für die digitale Dreifaltigkeit aus Telekom, Vodafone und Telefónica dürfte Selbstfunker Dommermuth daher bald noch nerviger werden als ohnehin schon. Denn kaum einer versteht es so gut, Handy- und andere IT-Verträge an Kommunikationswillige zu verkaufen.

Nur die Investoren zweifeln an den Plänen und der Story, die Dommermuth vertritt. An der Börse ist, 5G hin oder her, Ralphs Reich(tum) - er nennt 40 Prozent von UI sein Eigen - um bis zu 40 Prozent abgewertet. Sein Vermögen ist daher um 1,2 Milliarden Euro geringer als noch 2018 - mit insgesamt 2,9 Milliarden Euro belegt er nur noch Rang 56 unter den 1001 reichsten Deutschen. Aber kann so was einen ganzen Kerl wie RD erschüttern? Kaum.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung