Wengers Weinempfehlungen Die besten Weine aus der Toskana

Von Christian Wenger
Liebliche Landschaft, großartige Weine: Die Toskana

Liebliche Landschaft, großartige Weine: Die Toskana

Foto: Chianti Classico

Zwischen Florenz und Siena führt die Strada Chiantigiana durch eine der schönsten und geschichtsträchtigen Landschaften Italiens mit Weinbergen, Olivenhainen und Zypressen, für viele Synonym für die Lebensart und heitere Lebensfreude jenseits der Alpen - nicht zuletzt wegen der guten Weine.

Seit die noch aus dem letzten Jahrhundert stammende "Formel" für den Chianti großzügiger ausgelegt werden darf, hat die Qualität zugenommen und der Chianti, der neben den freien Kompositionen aus anderen Weinsorten, die sich nur Vini da tavola, später IGTs nennen durften, ins Hintertreffen geraten war, wieder deutlich gewonnen.

Da die Bezeichnung der Gebiete leider viel zu kompliziert geraten ist (so existieren in der gesamten Toskana 52 Herkunftsbezeichnungen, die aber nur zum Teil auch über die Qualität etwas aussagen) wird sich der wahre Genießer um Aufklärung bemühen, bevor er zum Glas greift. In der Zentraltoskana gibt es derzeit elf Herkunftsbezeichnungen DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita), welche die Herkunft eines Weins kontrollieren, prüfen und garantieren, 41 DOCs mit kontrollierter Herkunft und fünf IGTs (Indicazione geografica Tipica, früher vini da tavola).

Der schwarze Hahn als Qualitätssiegel

Seit einem Jahr gibt es an der Spitze der Qualitätspyramide die "Gran Selezione", eine Kategorie, aus der, entgegen zahlreicher Befürchtungen, in diesem Jahr etliche herausragende Weine vorgestellt wurden. Darunter die Chianti Classico Riserva und eine Ebene tiefer die Chianti Classico Annata Alle Chiantis sind DOCGs, aber nur Weine aus der zentralen Zone an der Strada Chiantigiana dürfen sich Chianti Classico nennen. Diese produzieren im Durchschnitt jährlich 35 Millionen Flaschen, 371 Betriebe dürfen das Qualitäts-Gütesiegel Gallo Nero, den Schwarzen Hahn, auf ihre mit Banderole numerierten Flaschen kleben.

Aus dem Gebiet um Montalcino kommt der Brunello di Montalcino DOCG, in der einfacheren Variante, ohne die vorgeschriebene Lagerung von vier Jahren, im Handel als Rosso di Montalcino DOC. Montepulciano produziert den Vino Nobile di Montepulciano DOCG und seinen einfacheren Bruder Rosso di Montepulciano DOC.

Aus San Giminiano kommt der weiße Vernaccia DOCG, schließlich haben auch die Weine aus Carmignano, westlich von Florenz, DOCG-Status. Auf dem deutschen Markt haben sich die klassischen Produzenten seit Jahren etabliert - wenngleich inzwischen zu teilweise absurd hohen Preisen. Kleinere und jüngere Produzenten tun sich unverändert schwer, einen Importeur zu finden.

Obwohl dadurch einige Novitäten und Trouvaillen unerwähnt bleiben, orientiert sich die folgende Auswahl deshalb an den auf dem deutschen Markt erhältlichen Weinen - bei einer Bestellung direkt auf dem Weingut schlagen die Transportkosten bei den geringen Mengen für den Privatgebrauch überproportional zu Buch.

Feiner Duft, gute Statur: Frescobaldi, Florenz Pomino Benefizio Riserva Pomino Bianco DOC 2013

Foto: FRESCOBALDIS

Frescobaldi: Florenz Pomino Benefizio Riserva Pomino Bianco DOC 2013, 0,75l, 24,90 €

Dieser Chardonnay gehört zu den wenigenWeißweinen aus der Toskana, die zu empfehlen sind. Duftet nach weißen Blüten und Pfirsich. Im Gaumen gute Statur, cremig, weich, verführerisch.

bei: Vincampo, Mainz T: 06131/30 29 30, Mail: info@vincampo.de

Druckvoll und intensiv: San Giusto a Rentenanno, Gaiole Chianti Classico DOCG 2012

Foto: Weinzeche

San Giusto a Rentenanno: Gaiole Chianti Classico DOCG 2012, 0,75l, 17,50 €

Die 95 Prozent Sangiovese und 5 Prozent Caaiolo geben diesem Chianti Classico eine unverwechselbare Statur: Etwas rauchig, Trüffel, getrocknete Früchte. Süß-konzentriert, druckvoll und lang, intensiv. Ein herausragender Chianti.

Bei: Weinzeche, Essen, www.weinzeche.de , T: 0201/55 00 24

Komplexe Nase: Corzano e Paterno, San Casciano Val di Pesa Chianti Riserva Tre Borri, 2011

Foto: Corzano e Paterno

Corzano e Paterno: San Casciano Val di Pesa Chianti Riserva Tre Borri, 2011, 0,75l, 7,50 €

Ein Chianti aus 100 Prozent Sangiovese von den besten Parzellen des Weinguts, 20 Monate ausgebaut in gebrauchten Barriques. Komplexe Nase, intensiv nach Beeren, Lorbeer und Cassis. Im Gaumen straff und mineralisch mit feinen Tanninen.

Bei: Vinisud, Erlangen, www.vinisud.de , T: 09131/27 180

Verlässlich bei den Jahresbesten: Fontodi, Panzano Chianti Classico Riserva Vigna del Sorbo 2011

Fontodi: Panzano Chianti Classico Riserva Vigna del Sorbo 2011, 0,75l, 47,50 €

Gehört jedes Jahr zu den besten Weinen des Chianti Classico. Aromen von Schwarzen Kirschen, Pflaumen, Tabak. Imposante Statur. Im Gaumen samtig, weiche geschliffene Tannine.

Bei: Gute Weine Lobenberg, Bremen T: +0421/70 56 66,

www.gute-weine.de 

Weich, rund, füllig: Fattoria di Felsina, Chianti Classico Berardegna 2012

Fattoria di Felsina: Chianti Classico Berardegna 2012, 0,75l, 15,50 €

Ein 100-prozentiger Sangiovese, zwölf Monate ausgebaut im kleinen und mittelgroßen Holz. Bouquet von Waldbeeren, Gewürzen, Lorbeer. Im Gaumen weich, rund, füllig.

Bei: La Cantina Italiana, Buxtehude, www.la-cantina-italiana.de , T: 04161/70 440

Sanfter Kraftbolzen: La Massa, Panzano Giorgio Primo Toscana IGT 2009

Foto: Hawesko

La Massa: Panzano Giorgio Primo Toscana IGT 2009, 0,75l, 89 €

Dieser Bordeauxartig-Blend schmeckt ungewohnt im Chianti-Gebiet. Das liegt an den 70 Prozent Cabernet, den 25 Prozent Merlot und den abrundenden 5 Prozent Petit Verdot. Dennoch passt der Wein hervorragend in die Gegend. Ein eindrücklich sanfter, weicher Kraftbolzen. Frisch, konzentriert, ausdrucksvoll.

Bei: Hawesko, Tornesch, www.Hawesko.de  T: 04122/50 44 33

Führender Außenseiter: Tenuta di Petrolo, Mercatale Valdarno Torrione Toscana Rosso IGT 2011

Tenuta di Petrolo: Mercatale Valdarno Torrione Toscana Rosso IGT 2011, 0,75l, 18,90 €, Schon im Mittelalter war das Gut in der Weinproduktion tätig. Heute, obwohl außerhalb der Zone des Chianti Classico, gehört es zu den führenden Betrieben in der Zone. Der Torrione besteht mehrheitlich aus Sangiovese mit Merlot und etwas Cabernet. Ein spannender Wein.

Bei: Superiore.de, www.superiore.de  Mail: kontakt@superiore.de

Intensives Rubin: Tenuta Pian delle Vigne, Montalcino Brunello di Montalcino DOCG 2010

Tenuta Pian delle Vigne: Montalcino Brunello di Montalcino DOCG 2010, 0,75l, 60,00 €, Intensives Rubin. Nase nach Himbeeren, Brombeeren und Kirschen. Samtige, volle Statur, lang und nachhaltig. Ein Brunello wie man ihn sich wünscht.

Bezugsquellen über: Abayan, Hamburg, www.abayan.de 

Kleiner Bruder: Podere Il Carnasciale, Mercatale Valdarno Il Carnasciale IGT 2010

Podere Il Carnasciale

Podere Il Carnasciale

Foto: Piemont-Express

Podere Il Carnasciale: Mercatale Valdarno Il Carnasciale IGT 2010, 0,75 l, 49,50 €

Liegt in der gleichen Zone wie Petrolo. Dieser Wein ist der kleine Bruder des berühmten Caberlot, den es nur ab Magnumflaschen zu kaufen gibt. Ideal für einen ersten Vorgeschmack auf einen bemerkenswerten Wein.

Bei: Piemont-Express, Düsseldorf, www.piemont-express.de , T: 0211/44 40 80, info@piemont-express.de

Tabak, Süßholz, Minze: Castello di Ama, Ama bei Gaiole Chianti Classico Vigneto La Casuccia 2011

Castello di Ama: Ama bei Gaiole Chianti Classico Vigneto La Casuccia 2011, 0,75l, 159 €

Die Mischung aus Sangiovese und etwas Merlot leuchtet rubinrot. Duftet nach wilden Kirschen, etwas Tabak, Süßholz und Minze. Voller Gaumen, enorme Länge und Tiefe.

Bei: Gute Weine Lobenberg, Bremen T: +0421/70 56 66, www.gute-weine.de 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.