Software-Panne verunsichert Kunden Konten-Chaos bei der Deutschen Bank - Betrieb läuft wieder normal

Am Samstagmorgen hatte die Deutsche Bank ihre Software-Panne offensichtlich behoben. Zuvor waren sämtliche Lastschriften seit dem 1. Juni doppelt dargestellt worden, es gab Probleme an Geldautomaten.
Bankchef John Cryan: Die Verbesserung der IT steht ganz oben auf seiner Agenda. Deutsche Bank Kunden können ihm spätestens seit der heutigen Software-Panne nur zustimmen

Bankchef John Cryan: Die Verbesserung der IT steht ganz oben auf seiner Agenda. Deutsche Bank Kunden können ihm spätestens seit der heutigen Software-Panne nur zustimmen

Foto: DANIEL ROLAND/ AFP
Das sieht nicht gut aus: Schon am 3. Tag des Monats knietief im Minus

Das sieht nicht gut aus: Schon am 3. Tag des Monats knietief im Minus

Foto: manager magazin online

Man kennt dieses Szenario eher vom Ende des Monats. Das Guthaben auf dem Girokonto ist aufgebraucht, doch der verflixte Monat hat noch ein paar Tage - schrittweise rutscht man tief ins Dispo. Da bei vielen Angestellten das Monatsgehalt gerne auf den letzten Drücker überwiesen wird (Favoritentag ist der 30.), hat man sich an dieses Finanzdrama zu jedem Monatsende fast schon gewöhnt.

Umso dramatischer, wenn die tiefroten Zahlen dagegen schon am Monatsanfang auftauchen. Kunden der Deutschen Bank  erlebten am Freitag vielfach eine Schrecksekunde: Der Monat Juni war erst 3 Tage alt - und schon lag man knietief in den roten Zahlen. Das gesamte Monatsgehalt, erst seit wenigen Tagen auf dem Konto, bereits aufgebraucht? Der Monat hat doch noch 27 Tage - wie soll jetzt noch eine entspannte Fußball-EM erleben?

Erleichterung erst, wenn der Online-Kunde der Deutschen Bank in die Kontenübersicht wechselt. Dort taucht der eingerahmte, verschämte Hinweis der Deutschen Bank auf, dass es sich lediglich "um ein Darstellungsproblem" handle: Sämtliche Lastschriften ab dem Buchungstag erster Juni werden doppelt dargestellt.

Ob die 122 Euro für den Stromversorger, der Beitrag für die Krankenversicherung, die Miete (Vermieter, Versorger und Versicherer buchen ja gern so früh wie möglich ab) oder die 30 Euro aus dem Biomarkt-Einkauf: Alles steht dort doppelt, und entsprechend hoch fällt zumindest in der Darstellung das Minus aus.

Schon am 2. Juni mehr als 1000 Euro im Minus. Herzlichen Glückwunsch.

Na denn. Glück gehabt, oder? Die IT bleibt für die Deutsche Bank eine große Baustelle

Na denn. Glück gehabt, oder? Die IT bleibt für die Deutsche Bank eine große Baustelle

Foto: manager magazin online

Doch auch hier kann die Deutsche Bank helfen. Die Zahlungsaufträge würden zwar doppelt dargestellt, aber nicht doppelt ausgeführt, heißt es in der Erklärung der Bank. Die Korrektur erfolge automatisch, Kunden sollten von Lastschrift-Rückfragen absehen. Das Problem werde kurzfristig behoben, und zwar noch im Laufe dieses Freitags. Tatsächlich meldeten am Samstagmorgen zahlreiche Kunden über soziale Medien, ihre Konten würden wieder normal aussehen. Die Deutsche Bank gab ebenfalls Entwarnung.

Also gut, der Deutsche-Bank-Kunde kann sich entspannen. Alles halb so schlimm.

In den sozialen Netzwerken hatten sich auch Kunden gemeldet, denen plötzlich ein höherer Kontostand angezeigt wurde. Bankchef John Cryan arbeitet ohnehin schon seit Monaten an einer Verbesserung der IT. Die langjährige Boeing -Managerin Kim Hammonds ist als Technologiechefin angetreten, um die Informationssysteme der Bank auf Vordermann zu bringen.

Wie viele Kunden von der Software-Panne betroffen sind, konnte die Bank zunächst nicht sagen. Die rund acht Millionen Privatkunden der Deutschen Bank wünschen Cryan bei seinem IT-Upgrade jedoch viel Erfolg.

mmo
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.