Bahn will viele Überstunden abbauen Bahn sucht 1200 neue Lokführer für dieses Jahr

Traumberuf Lokführer? Jetzt stehen die Chancen so gut wie schon lange nicht mehr. Die Deutsche Bahn will 1200 Lokführer allein in diesem Jahr einstellen.
Millionen Überstunden: Neu eingestellte Kollegen im Führerstand sollen jetzt das Problem lösen helfen

Millionen Überstunden: Neu eingestellte Kollegen im Führerstand sollen jetzt das Problem lösen helfen

Foto: Tobias Hase/ picture alliance / dpa

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr 1200 Lokführer einstellen. Diese Zahl geht aus einer Übersicht hervor, die das bundeseigene Unternehmen vor der kommenden Tarifrunde zusammengestellt hat. Dabei handele es sich um Quereinsteiger und neue Auszubildende. Mit deren Hilfe sollen Überstunden und nicht genommene Urlaubstage abgebaut werden.

Derzeit seien konzernweit 360 Lokführer und 68 Zugbegleiter im Einsatz, deren Stellen über den eigentlichen Bedarf hinausgingen, heißt es in dem Papier der Bahn. Insgesamt arbeiten dort rund 20.000 Lokführer.

Seit Ende 2014 seien 640.000 von mehr als 2,1 Millionen Stunden an Mehrarbeit und Urlaubsansprüchen bei den Lokführern abgebaut worden. Wie mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) vereinbart, sollen bis Ende 2017 eine Million Überstunden bei den Lokführern abgebaut sein.

Die GDL jedenfalls ist unzufrieden. "Es fehlen bundesweit 800 bis 1000 Lokführer", sagte der stellvertretende GDL-Vorsitzende Norbert Quitter der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag). Probleme gebe es momentan beim Harz-Elbe-Express in Sachsen-Anhalt, der Nordwestbahn in Bremen und den S-Bahnen in München und Stuttgart. Grund dafür sei Personalabbau und zu wenig Ausbildung in vergangenen Jahren. Anfang Oktober beginnen Tarifverhandlungen der Bahn mit der GDL und der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

rei/dpa
Mehr lesen über