Samstag, 14. Dezember 2019

Neues Ressort für Digitalchefin DB-Vorständin Jeschke soll die Bahn pünktlicher machen

Sabina Jeschke: Die Vorständin für Digitalisierung und Technik soll ab Januar auch den Bereich Fahrzeuginstandhaltung übernehmen
Deutsche Bahn
Sabina Jeschke: Die Vorständin für Digitalisierung und Technik soll ab Januar auch den Bereich Fahrzeuginstandhaltung übernehmen

Hoffnungsschimmer bei der Deutschen Bahn: Inmitten der Querelen um den Rauswurf von Finanzchef Alexander Doll soll Vorstand Sabina Jeschke, bisher verantwortlich für Digitalisierung und Technik, ab Januar auch den Bereich Fahrzeuginstandhaltung übernehmen. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn bestätigte gegenüber dem manager magazin einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts".

Die 51-Jährige ist seit November 2017 im Vorstand der Deutschen Bahn, bisher als einzige Frau. Erst im Januar 2020 bekommt sie Unterstützung durch Sigrid Nikutta, die den neugeschaffenen Vorstandsposten Güterverkehr übernehmen soll.

Die gebürtige Schwedin übernimmt mit der Fahrzeuginstandhaltung das Ressort, das für die Pünktlichkeitsziele der Bahn entscheidend ist. In den zwölf Werken kümmern sich die 7500 Eisenbahner darum, dass die ICE-Flotte fahrbereit gehalten wird und die alten IC-Züge generalüberholt werden.

Der schlechte Zustand der Züge ist eines der Hauptprobleme der Deutschen Bahn. Für Jeschke also eine brisanter Aufgabe. Dennoch könnte sie die richtige für den Job sein. Die Maschinenbau-Professorin kann beeindruckend klar über ihr Forschungsthema, die künstliche Intelligenz, sprechen. Und zwar so, dass es auch Laien verstehen. Als Wissenschaftlerin wurde sie mehrfach für ihre gute Lehre ausgezeichnet. Im Kontakt mit den Eisenbahnern könnte ihr das helfen.

Schon vor einigen Monaten empfahl sich Jeschke indirekt für die Fahrzeuginstandhaltung. Im Juli stellte sie 3D-Drucker vor, die schwere betriebsrelevante Metallteile schnell herstellen können. Dadurch sollen die Züge schneller wieder auf die Strecke kommen. Die nächsten Monate werden zeigen, ob sie das wirklich durchsetzen kann.

mg

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung