Halbjahresbilanz Deutsche Bahn fährt fast 16 Prozent mehr Gewinn ein

Ein neuer Fahrgastrekord hat den Gewinn der Deutschen Bahn in die Höhe getrieben: Im ersten Halbjahr 2014 hat der Konzern einen Nettogewinn von 642 Millionen Euro erzielt. Negativ wirkte sich das Unwetter "Ela" auf die Bilanz aus.
Kostenfaktor: Aufräumarbeiten an Bahnstrecken, hier in Essen, haben einen Schaden von 60 Millionen Euro verursacht

Kostenfaktor: Aufräumarbeiten an Bahnstrecken, hier in Essen, haben einen Schaden von 60 Millionen Euro verursacht

Foto: Marcel Kusch/ dpa

Berlin - Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr 2014 einen Nettogewinn von 642 Millionen Euro eingefahren. Dies sei ein Plus von 15,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, teilte Konzernchef Rüdiger Grube am Donnerstag in Berlin mit. Der Umsatz stieg demnach um 1,9 Prozent auf 19,73 Milliarden Euro. In wirtschaftlicher Hinsicht seien die ersten sechs Monate dieses Jahres positiv zu bewerten, sagte Grube. Allerdings sei dem Unternehmen durch das Unwetter "Ela" an Pfingsten ein Schaden von 60 Millionen Euro entstanden.

Das Unternehmen verzeichnete demnach einen neuen Fahrgastrekord im Schienenpersonenverkehr. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Fahrgäste um 10 Millionen auf knapp über eine Milliarde an. Mehr Reisende verzeichnete die Bahn auch europaweit in ihren Bussen. Hier stieg die Zahl der Fahrgäste um zehn Millionen auf 1,6 Milliarden. Dies war ein Plus von einem Prozent.

luk/afp
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.