"Kleine Revolution" "Deutschlandtakt" soll Bahn endlich pünktlicher machen

IC 2 der Deutschen Bahn in Hannover: Die Bahn will endlich pünktlicher werden.

IC 2 der Deutschen Bahn in Hannover: Die Bahn will endlich pünktlicher werden.

Foto: picture alliance / Julian Strate

Bahnfahren in Deutschland soll bis 2030 endlich pünktlicher, schneller und auch in abgelegenen Gebieten attraktiver werden. Dazu beschlossen Branchenverbände, Gewerkschaften und Bundesregierung am Dienstag in Berlin einen sogenannten Schienenpakt. "Die Schiene kann mit diesem Pakt der Verkehrsträger Nummer eins werden", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer.

Treiber für die Bahnen sei der Klimaschutz und die Digitalisierung, Kernstück des Vorhabens ist der "Deutschlandtakt": Unter dem Motto "Öfter, Schneller, Überall" sollen die Bahn-Hauptachsen alle halbe Stunde befahren werden. Jeweils zur vollen und halben Stunde wird demnach ein Umstieg unmittelbar auf Regionalzüge möglich sein. Ein erster Schritt soll Ende des Jahres mit der halbstündlichen Verbindung zwischen den größten deutschen Städten Berlin und Hamburg umgesetzt werden.

"Mit diesem Systemumstieg lösen wir eine kleine Revolution aus", sagte Scheuer. Bereits seit längerem ist es Regierungsziel, die Passagierzahlen im Fernverkehr bis 2030 zu verdoppeln und den Anteil der Schiene am Gütertransport von derzeit 19 auf 25 Prozent zu erhöhen.

Im Klimapaket hatte die Regierung der Deutschen Bahn schon Milliardenhilfen zugesagt. In der Corona-Krise sollen nochmal rund fünf Milliarden Euro als Kapitalspritze an den Staatskonzern fließen. In das Schienennetz sollen bis 2030 fast 90 Milliarden Euro investiert werden. In den Pakt sind auch die Wettbewerber der Deutschen Bahn eingebunden.

cr/rtr