Sonntag, 26. Januar 2020

Aktie steigt mit Übernahmeplan um mehr 20 Prozent Delivery an der Börse jetzt mehr als 10 Milliarden Euro wert

Der Essenslieferant Delivery Hero macht mittlerweile rund 80 Prozent seines Umsatzes in Nahost, Nordafrika und Asien

Der Essenslieferant Delivery Hero Börsen-Chart zeigen baut sein Geschäft in Asien mit einer milliardenschweren Übernahme aus. Das im MDax Börsen-Chart zeigen notierte Unternehmen hat sich 87 Prozent des südkoreanischen Unternehmens Woowa gesichert. Das erworbene Unternehmen werde dabei insgesamt mit vier Milliarden US-Dollar (3,6 Milliarden Euro) bewertet.

Ein entsprechender Vertrag sei mit den bisherigen Eigentümern - einer Reihe von Finanzinvestoren wie Goldman Sachs, Hillhouse Capital oder Sequoia Capital China - unterzeichnet worden. Dies geht aus einer via E-Mail verschickten Mitteilung von Woowa hervor, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. Die restlichen 13 Prozent der Woowa-Anteile, die sich derzeit in Besitz des Managements befinden, sollen später über einen Aktientausch übernommen werden.


Mehr dazu: Großaktionär Naspers - die Strippenzieher hinter Delivery Hero


Südkorea ist der weltweit viertgrößte Markt für Essenslieferungen und hart umkämpft. Delivery Hero ist dort mit seiner App Yogiyo aktiv, hinter Marktführer Woowa die Nummer zwei. Doch die Konkurrenz hat zugenommen, nicht zuletzt durch den Einstieg von einem von Japans Technologiekonzern Softbank unterstützten Anbieter. Ob die Übernahme auf kartellrechtliche Bedenken stößt, war am Freitagvormittag zunächst unklar.

Aktie steigt zweistellig

Weil Delivery Hero Börsen-Chart zeigen die gesamte Übernahme mit bis zu rund 1,7 Milliarden Euro in bar sowie bis zu etwa 1,9 Milliarden Euro mit neuen Aktien bezahlen will, gaben die Papiere des im MDax notierten vorbörslich zunächst deutlich nach - vollzogen dann aber eine spektakuläre Kehrwende:

Die Hoffnung der Anleger auf kräftiges Wachstum wog dann aber schnell deutlich schwerer als die Sorge um einen zu hohen Preis für die Übernahme und die Verwässerung der Anteile: Die Aktien von Delivery Hero Börsen-Chart zeigen schnellten in der Spitze auf 61,48 Euro hoch, ein Plus von mehr als 20 Prozent. Zuletzt lagen die Papiere bei knapp 60 Euro.

Damit ist Delivery Hero eine der wenigen Aktien aus dem Rocket-Internet-Reich, die nach ihrem Börsengang tatsächlich deutlich zugelegt haben. Die Aktie von Delivery Hero (mit den Marken Foodora und Lieferheld) war im Sommer 2017 zum Preis von 25,50 Euro an der Börse ausgegeben worden und hat ihre Bewertung inzwischen mehr als verdoppelt. Der Börsengang anderer Rocket-Töchter wie Home24 geriet dagegen zum Flop.

Händler werteten den Deal als recht teuer, aber auch als strategisch sinnvoll. Asien sei ein sehr wichtiger Markt für Essenslieferanten. Delivery habe dort eine Lösung gebraucht, die nun gefunden worden sei. Allerdings sei Woowa schon recht groß und es bleibe abzuwarten, wie sich der Deal auf die Gewinnmargen auswirken wird, gab ein anderer Händler zu bedenken.

Delivery an der Börse jetzt mehr als 10 Milliarden Euro wert

Mit dem Kurssprung vom Freitag knüpften die Aktien von Delivery Hero an ihren guten Lauf an. 2019 steht nun schon ein Plus von rund 76 Prozent auf dem Kurszettel. Das bedeutet einen Platz unter den Top 10 im Index der mittelgroßen Werte, der im bisherigen Jahresverlauf um fast 29 Prozent zulegte.

Zudem knackte Delivery nun erstmals die Marke von zehn Milliarden Euro beim Marktwert. Damit kratzen sie beim Börsenwert nun zumindest an den Top 10 des MDax.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung