Freitag, 24. Mai 2019

Ungenutzte Potenziale in vielen Betrieben Das Energieinvestment, das Firmen dicke Renditen bringt

Klima in Gefahr: Viele Unternehmen könnten mehr für die Energieeffizienz tun - und Kosten sparen

2. Teil: Weniger CO2 und zweistellige Renditen

Eine Rechnung, die offenbar aufgeht, und das in mehrfacher Hinsicht: Einerseits spart das Unternehmen auf diese Weise eigenen Angaben zufolge rund 80 Prozent Heizöl zum Heizen und 40 Prozent Strom im Kühlprozess. Andererseits sinkt zudem noch der CO2-Ausstoß um mehr als etwa 590 Tonnen jährlich.

Kein Wunder also, dass sich solche Investments auch wirtschaftlich auszahlen. Laut Roth-Werke-Geschäftsführer Franz Kind realisiert das Unternehmen Projekte, die eine Kapitalrückflusszeit von bis zu knapp zehn Jahren haben. Das sei man der gesellschaftlichen Verantwortung bezogen auf den Klimaschutz schuldig, so Kind. Bei der Betriebshalle in Dauphtetal-Buchenau jedoch war die interne Verzinsung des Investments deutlich höher, so Kind. Die rund 250.000 Euro, die die Roth Werke in das Vorhaben gesteckt hatten, waren schon in weniger als zwei Jahren amortisiert.

Tatsächlich eine "beachtliche Energieoptimierung" also, wie Roth Industries in einer Mitteilung urteilt. Das sieht auch die Deutschen Energie-Agentur (dena) so. Sie zeichnete das Projekt in Dautphetal-Buchenau schon vor drei Jahren mit dem Label "Best Practice Energieeffizienz" aus.

Spätestens seitdem sollten die Aktivitäten der Roth-Gruppe nach Ansicht der Agentur also Vorbildcharakter haben für die deutsche Wirtschaft. Denn da besteht nach Einschätzung der dena noch immer erheblicher Nachholbedarf, insbesondere im Bereich Abwärmenutzung.

Nicht weniger als 460 Terrawattstunden an Energie wendet die deutsche Industrie Jahr für Jahr auf, um Wärme für Produktions- und Verarbeitungsprozesse zu erzeugen, so dena-Geschäftsführer Andreas Kuhlmann. "Ein hoher Anteil geht dabei jedoch als ungenutzte Abwärme verloren." Viel Potenzial also für Einsparungen. Aber die Chancen bleiben oft ungenutzt, so der Experte: Lediglich die Hälfte der Unternehmen kenne die eigenen Abwärmepotenziale, habe eine Umfrage der dena ergeben.

Wirtschaftlichkeit der Investitionen steht außer Frage

Deshalb ist eine genaue Analyse des Status quo meist der beste Start in die Verbesserung. Entstehen kann Abwärme in Industrie- und Gewerbebetrieben an verschiedensten Stellen: Maschinen laufen heiß, Prozesse erzeugen Hitze, Abwässer sind nicht selten ebenfalls gut temperiert. Hinzu kommen Kühl- oder Klimaanlagen, die ebenso Wärmeenergie zur Verfügung stellen.

All diese Quellen können häufig angezapft werden, um die Energie sinnvoll zu nutzen, sei es zur Strom- oder Kälteerzeugung, sei es zur Beheizung von Räumlichkeiten oder von Wasser, oder sei es, falls intern nicht ausreichend Bedarf besteht, extern, bei anderen Abnehmern. Insgesamt, so haben Untersuchungen ergeben, könnte die deutsche Industrie durch eine geschicktere Nutzung von Abwärme jedes Jahr nach wie vor Milliarden Euro sparen. Schließlich sind die Preise für Strom, Erdgas und Heizöl für die Firmen in den vergangenen Jahren um 160 bis 490 Prozent gestiegen, so die dena.

Lesen Sie auch: Hamburgs neues Energiekonzept - eine Stadt zapft ihre Firmen an

Dabei steht die Wirtschaftlichkeit der Investitionen den Experten zufolge außer Frage, sofern entsprechende Maßnahmen fachmännisch vorbereitet, geplant und durchgeführt werden. Die Roth Werke liefern dafür nicht den einzigen Beleg.

Beispiel Molkerei Gropper, ein Betrieb mit 500 Mitarbeitern und Sitz in Bissingen. Das Unternehmen nutzt eigene Blockheizkraftwerke zur Stromerzeugung und setzt zudem die Abwärme der Anlagen in der Produktion ein. Einem Investment von 1,7 Millionen Euro stehen laut dena jährliche Kosteneinsparungen von 515.000 Euro gegenüber, was zu einer internen Verzinsung von etwa 30 Prozent führt.

Christoph Rottwilm auf Twitter

Das Volkswagen-Werk in Kassel, eine mittelständische Keramikfirma mit 80 Mitarbeitern, ein Industriebetrieb, der die Abwärme einer Glühofenanlage nutzt - weitere Beispiele für ähnlich erfolgreiche Energieinvestments kennt die dena ebenfalls. Die Kapitalrendite erreiche in der Regel zweistellige Prozentwerte, heißt es in einer Informationsbroschüre. Mitunter seien sogar Renditen von 50 Prozent und mehr möglich.

Damit ist klar: Mit der Verbesserung der Energieeffizienz dienen Unternehmen keineswegs nur dem Umweltschutz und dem Klimaerhalt. Solche Maßnahmen rentieren sich vielmehr sehr konkret, denn sie sparen Kosten und tragen damit zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens bei.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung