Montag, 30. März 2020

Konflikt um möglichen Impfstoff CureVac-Haupteigner Dietmar Hopp lässt Donald Trump auflaufen

Mäzen und Forschungsfinanzierer: Dietmar Hopp

Der deutsche Milliardär Dietmar Hopp hat den Vorstoß von US-Präsident Donald Trump abgewehrt, einen möglichen Impfstoff der deutschen Firma CureVac hauptsächlich für die USA zu sichern. Hopp ist Haupteigner der Tübinger Firma.

In seiner Ablehnung am Sonntagabend bezeichnete Hopp den US-Präsidenten indirekt als unsolidarisch: "Wenn es uns hoffentlich bald gelingt, einen wirksamen Impfstoff gegen das Corona-Virus zu entwickeln, soll dieser Menschen nicht nur regional sondern solidarisch auf der ganzen Welt erreichen, schützen und helfen können", teilte Hopp mit.

Hopp, der durch den Aufbau des Software-Konzerns SAP Börsen-Chart zeigen zum Milliardär geworden ist, war vor wenigen Wochen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden, weil er von "Fans" des FC Bayern München übel beschimpft worden war. Hopp ist neben seinen unternehmerischen Engagements seit Jahren auch Mäzen des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim.

Hopp hält 80 Prozent an CureVac

Über seine Dievini Hopp BioTech Holding hält Hopp 80 Prozent der Anteile an CureVac. Zweitgrößter Aktionär ist die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, die gemeinsam mit CureVac Impfstoffe gegen eine Reihe von Infektionserkrankungen entwickelt. "Dem Ziel, alle Menschen vor Infektionen zu schützen und Patienten weltweit besser therapieren und im besten Fall heilen zu können, bin ich ebenso verpflichtet, wie meiner Absicht, nachhaltige innovative Infrastruktur und Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen", teilte Hopp weiter mit.

Maas kritisiert Offerte der USA - "Virus gemeinsam besiegen, nicht gegeneinander"

Außenminister Heiko Maas hat den mutmaßlichen Versuch der US-Regierung kritisiert, das Tübinger Pharma-Unternehmen CureVac zu einem Standortwechsel zu bewegen. "Deutsche Forscher sind führend an der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen beteiligt, in weltweiten Kooperationen. Wir können nicht zulassen, dass sich andere ihre Forschungsergebnisse exklusiv aneignen wollen", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Darüber habe er bereits mit seinen Kollegen aus Kanada, Südkorea, Brasilien und Australien gesprochen. Dies werde aber auch im Kreis der G7-Staaten zu bereden sein. "Dieses Virus werden wir nur gemeinsam besiegen, nicht gegeneinander" betonte Maas.

Trump lockt deutsche Forscher offenbar mit viel Geld

Zuvor hatte die "Welt am Sonntag" berichtet, dass US-Präsident Donald Trump versuche, deutsche Wissenschaftler von CureVac mit hohen finanziellen Zuwendungen nach Amerika zu locken und das in der Entwicklung befindliche Medikament gegen den Coronavirus exklusiv für sein Land zu sichern. In Berlin hatten Politiker und Ministerien mit scharfer Kritik reagiert.

Seit Januar forscht das Pharmaunternehmen CureVac an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Zudem halte Hopp entschlossen an dem Unternehmen, den Mitarbeitern und auch dem Hauptstandort in Tübingen fest, sagte dievini-Geschäftsführer Christof Hettich dem "Mannheimer Morgen".

Das Bundesforschungsministerium wies eindringlich darauf hin, dass die dortige Forschung mit staatlichen Geldern gefördert werde. "Die Bundesregierung hat die finanzielle Förderung der Entwicklungen zuletzt stark ausgeweitet", sagte ein Sprecher von Ministerin Anja Karliczek (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Entwicklung wird über internationale Impfstoff-Allianz vorangetrieben

Die Impfstoff-Entwicklung werde insbesondere über die internationale Impfstoff-Allianz CEPI vorangetrieben, die auch von der Bundesregierung mitfinanziert wird. "CEPI hat unter anderem die Firma CureVac mit der Entwicklung eines Impfstoffs beauftragt", so der Sprecher. Die Regierung stehe im intensiven Kontakt mit CureVac.

"Die Bundesregierung hat ein hohes Interesse, Wirkstoffe und Impfstoffe in Deutschland und Europa zu produzieren", zitierte die Funke Mediengruppe zudem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Das Wirtschaftsministerium habe auch auf die Vorgaben des Außenwirtschaftsrechts verwiesen, wonach die Bundesregierung die Möglichkeit habe, sich Übernahmen deutscher Unternehmen aus Drittstaaten näher anzuschauen, "insbesondere wenn es um nationale oder europäische Sicherheitsinteressen geht".

Das Bundesgesundheitsministerium verwies auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur auf Äußerungen, die ein Ministeriumssprecher bereits gegenüber der "Welt am Sonntag" gemacht habe. "Die Bundesregierung ist sehr daran interessiert, dass Impf- und Wirkstoffe gegen das neuartige Corona-Virus auch in Deutschland und in Europa entwickelt werden", zitierte die Zeitung den Sprecher. "Diesbezüglich ist die Regierung in intensivem Austausch mit der Firma CureVac." Das Unternehmen arbeitet dem Bericht zufolge gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an einem Impfstoffs gegen das Virus.

la/dpa/soc

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung