Familie Reimann greift durch Coty wechselt Chef aus

Coty: Der Kosmetikkonzern kämpft mit Umsatzschwäche. Nun ersetzt Pierre Denis den glücklosen Vorstandschef Pierre Laubies

Coty: Der Kosmetikkonzern kämpft mit Umsatzschwäche. Nun ersetzt Pierre Denis den glücklosen Vorstandschef Pierre Laubies

Foto: Justin Lane/ picture alliance / dpa

Der kriselnde Kosmetikkonzern Coty stellt seine Führungsriege neu auf. Der erst seit November 2018 amtierende Vorstandschef Pierre Laubies soll im Sommer 2020 schon wieder abgelöst werden, wie das mehrheitlich von der deutschen Milliardärsfamilie Reimann kontrollierte Unternehmen am Freitag in New York mitteilte.

Zum Nachfolger wurde Pierre Denis ernannt, der zuletzt die Designer-Schuhmarke Jimmy Choo leitete und schon seit September 2019 in Cotys Verwaltungsrat sitzt. Zudem soll Finanzchef Pierre-André Térisse künftig zusätzlich das Tagesgeschäft führen.

Coty kämpft mit Umsatzschwäche und roten Zahlen. Der Konzern steckt in einem tiefgreifenden Umbau. Coty leidet noch immer unter der missglückten Übernahme von Wella und anderen Kosmetikmarken des Konsumgüterriesen Procter & Gamble  im Jahr 2016.

Für die JAB Holding der Reimann-Familie, die ihren Anteil an Coty im vergangenen Jahr von 40 auf 60 Prozent erhöht hatte, ist die Beteiligung schon länger eine Belastung.

Mit Laubies war bereits ein JAB-Vertrauter, der zuvor den ebenfalls zum Reimann-Imperium gehörenden Kaffeeriesen Jacobs Douwe Egberts geführt hatte, an die Konzernspitze gesetzt worden.

la/dpa