Sonntag, 31. Mai 2020

Neue Aufträge für Data-Miner in Europa Wie Palantir & Co die Angst vor Corona fürs Geschäft nutzen

Corona-Krisen-Profiteur: Palantir-Mitgründer Alex Karp

Für Palantir-Mitgründer Alex Karp dürfte die aktuelle Corona-Krise mehr sein als eine schreckliche Misere, die Hunderttausende Menschen auf der Welt das Leben kosten könnte. Für den 52-jährigen Chef des umstrittenen US-Data-Mining-Unternehmens Palantir ist die Pandemie auch eine riesige Chance. Denn in ihrer Furcht vor einer unkontrollierten Ausbreitung des Virus sind Regierungen aus aller Welt auf der Suche nach technischen Möglichkeiten, die bei der Eindämmung helfen können. Und landen dabei auch bei Karp.

Mit dem britischen Gesundheitsdienst hat Karp, der bis vor Kurzem auch im Springer-Aufsichtsrat saß, bereits einen Vertrag in der Tasche. Und auch mit Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz soll seine Firma laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg in Verhandlungen stehen.

Eine offizielle Bestätigung der bundesrepublikanischen Behörden dazu hatte die Agentur nicht. Einen Fuß in der Tür bei deutschen Behörden hat Palantir allerdings schon. Sowohl in Hessen als auch in Nordrhein-Westfalen setzen Ermittlungsbehörden bereits auf Software des Unternehmens, das in den USA mit seiner Arbeit für Geheimdienste und Regierungsorganisationen groß geworden ist und zuletzt mit 20 Milliarden Dollar bewertet wurde. Wie es heißt soll die Palantir-Software verschiedene Datenbanken der Polizei verknüpfen und Onlinenetzwerke wie Facebook Börsen-Chart zeigen durchleuchten, um Verdächtigen nachzuspüren und Täterprofile zu erstellen.

Allerdings hat das Unternehmen, dem noch vor Kurzem Pläne für einen Börsengang in diesem Jahr nachgesagt wurden, sein Geschäft schon seit Längerem erweitert und bietet neben seiner Geheimdienst-Software namens Gotham mittlerweile auch eine Alternative für den Privatsektor namens Foundry an.

Angesichts der Krise offeriert Palantir den Behörden beide Produkte, berichtete Bloomberg ohne konkrete Quellenangabe - oder eine Mischung daraus.

Dabei fasst die Software des Unternehmens Informationen aus verschiedenen Bereichen in einen einzigen Speicher zusammen und untersucht diese auf Muster.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung