Mittwoch, 24. April 2019

Teurer Jobabbau Commerzbank erwartet rote Zahlen

Commerzbank: Verlust im zweiten Quartal 2017

Die Commerzbank Börsen-Chart zeigen erwartet wegen Rückstellungen für den Abbau Tausender Stellen rote Zahlen im zweiten Quartal. Auch im Tagesgeschäft sei es schlechter gelaufen als noch zu Jahresbeginn, teilte der Dax -Konzern am Freitag in Frankfurt mit. Für das Gesamtjahr 2017 gehe das Institut aber nach wie vor von einem positiven Ergebnis aus.

Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern seien "weit fortgeschritten", erklärte die Bank. "Auf Basis des aktuellen Gesprächsstands ist die Commerzbank zuversichtlich, kurzfristig einen Rahmeninteressenausgleich und Rahmensozialplan abschließen zu können." Das teilverstaatlichte Geldhaus hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen streichen zu wollen.

Nun seien voraussichtlich noch im zweiten Quartal 2017 Rückstellungen für den Konzernumbau in Höhe von rund 810 Millionen Euro zu bilden - deutlich mehr als die zunächst erwarteten 550 Millionen Euro für das laufende Jahr.

Mit den 810 Millionen Euro wäre allerdings der gesamte Aufwand zur Umsetzung des Personalabbaus abgedeckt, erklärte die Bank. "Eine weitere Rückstellung wäre insoweit nicht vorgesehen." Bislang hatte die Commerzbank nach eigenen Angaben für 2018 weitere 550 Millionen Euro veranschlagt

la/dpa-afx

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung