Mittwoch, 19. Februar 2020

Wenn Aufsichtsräte Fehler machen Wie Hasen aus dem Hut - die Chefs wechseln immer schneller

Ex-Baukonzern Bilfinger: Auf Roland Koch folgte Per Utnegaard folgte (kommissarisch) Axel Salzmann folgt Thomas Blades (Foto) - und das alles binnen zwei Jahren.

Die Chefs wechseln immer schneller. Das hat aber nicht nur mit den härter werdenden Zeiten zu tun, sondern auch damit, dass sich viele Aufsichtsräte Fehlbesetzungen leisten.

Heiner Thorborg
  • Copyright: Michael Dannenmann
    Michael Dannenmann
    Heiner Thorborg gehört zu den profiliertesten Personalberatern in Deutschland. Nach zehn Jahren als Partner bei Egon Zehnder Int. gründete er die Heiner Thorborg GmbH & Co. KG, die Heiner Thorborg & Co. (Zürich) sowie die Initiative "Generation CEO".

Auf den Chefetagen geht es zu wie im Taubenschlag. 2015 verließen 16,7 Prozent der Vorstandschefs der größten börsennotierten Unternehmen im deutschsprachigen Raum ihren Posten. Im Jahr davor waren es nur zehn Prozent.

Weltweit mussten vergangenes Jahr 17 Prozent der CEOs der 2500 weltweit größten börsennotierten Konzerne abtreten - deutlich mehr als in den 15 Jahren davor, wie Strategy& berechnet hat, PwCs Unternehmensberatung, die jährlich eine Studie zum Thema Chefwechsel vorlegt.

In Deutschland galt bislang eigentlich die Devise: Einmal Vorstandsvorsitzender, immer Vorstandsvorsitzender - ungewöhnlich viele Abgänge fanden traditionell nur in wirtschaftlich wirklich schwierigen Zeiten statt. Wenn es irgendwie möglich war, wurde in vielen Unternehmen an den Chefs festgehalten.

Diese Zeiten sind vorbei und nun klagen viele: Das Klima wird immer unfreundlicher, Chefs bekommen immer weniger Chancen, sich zu beweisen, manche sind nach 100 Tagen schon wieder weg.

Jetzt kollektiv in Tränen auszubrechen und das Schicksal der armen CEOs zu beweinen, die sich in diesen unmenschlich harten Zeiten immer schneller und immer öfter einen neuen Job suchen müssen, ist jedoch die falsche Reaktion. Viele der Besetzungen, die zu frühzeitig beendeten Engagements führen, basierten nämlich von vorne herein auf Fehlurteilen.

Alleingang: Wenn der AR-Chef seinen Lieblingskandidaten durchdrückt

Immer wieder lässt sich beobachten, wie ein Aufsichtsratschef die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden zur Chefsache macht, die er dann im Alleingang durchzieht. Häufig wird dabei eine bestimmte Person durchgedrückt, oft ein Lieblingskandidat des Oberkontrolleurs. In solchen Fällen werden vor allem Eitelkeiten bedient, aber nicht die Bedürfnisse des Unternehmens.

Die anderen Aufsichtsräte im Konzern sagen meist nicht viel dazu, auch weil es vielen an fundierten HR-Kompetenzen fehlt. Die in solchen Fällen engagierten Personalberater dienen dann nur als Camouflage, die den Eindruck eines fundierten Suchprozesses erwecken soll, selbst wenn der künftige Entscheidungsträger schon feststeht, bevor das eigentliche Assessment überhaupt begonnen hat. Hinzu kommt, dass es auch Headhunter gibt, die schlampig arbeiten und Referenzen kaum oder gar nicht prüfen.

Das Ergebnis sind krasse Fehlbesetzungen. Da werden CEOs ernannt, die entweder fachlich oder persönlich für die fragliche Position ungeeignet sind. Schlimmstenfalls beides. Die Medien reagieren in der Regel schmerzfrei: Ein neuer Macher wird erst bejubelt und wenn klar wird, dass die von ihm zunächst gegebenen großen Versprechen leer bleiben werden, auch wieder zusammengefaltet. Im Ergebnis häufen sich dann die Abgänge.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung