Samstag, 17. August 2019

Revell-Eigner übernimmt Rennbahnbauer Spielzeugikone Carrera wird verkauft

Modellautos in der Carrera World im bayerischen Oberasbach (Archivfoto)

Carrera, selbsternannter Weltmarktführer für Autorennbahnen, wechselt den Besitzer. Die Münchener Beteiligungsgesellschaft Quantum Capital Partners (QCP) gab jüngst den Kauf der Stadlbauer Marketing & Vertrieb GmbH bekannt, zu der neben Carrera auch die Seifenblasenmarke Pustefix gehört. QCP hatte im vergangenen Jahr bereits Revell übernommen, einen Hersteller von Plastikbausätzen und ferngesteuerten Spielzeugmodellen.

Die neue Gruppe um Carrera und Revell kommt laut QCP-Mitteilung auf einen Umsatz von etwa 130 Millionen Euro; geführt werden soll sie von Revell-Chef Stefan Krings. Stadlbauer-Geschäftsführer Norbert Frömmer soll seinen Posten behalten, die bisherige Eignerfamilie Stadlbauer beratend tätig sein.

Revell war bereits Anfang des Jahres als potenzieller Käufer gehandelt worden, als das manager magazin über den geplanten Verkauf der kriselnden Gruppe berichtete. Viele Spielzeugmarken leiden aktuell unter Strukturveränderungen ihres Segments: Mit der Pleite von Toys R Us ist eine wichtige Säule des traditionellen, stationären Absatzkanals einer Branche weggebrochen, die ohnehin die Konkurrenz digitaler Anbieter spürt. Die Fusion von Karstadt und Kaufhof dürfte laut Branchenkennern durch die entstehende Einkaufsmacht zusätzlich auf die Margen drücken.

luk

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung