Donnerstag, 14. November 2019

Mega-Deal in der Pharmabranche Abbvie bietet 63 Milliarden Dollar für Botox-Hersteller Allergan

Botox Injektion: Ein Milliardenmarkt - den Abbvie durch die Übernahme von Allergan beherrschen will
Getty Images/Hero Images
Botox Injektion: Ein Milliardenmarkt - den Abbvie durch die Übernahme von Allergan beherrschen will

Die Pharmabranche steht vor einem neuen Mega-Deal: Der US-Biotechkonzern Abbvie will den Botox-Hersteller Allergan für rund 63 Milliarden Dollar schlucken. Durch den Zukauf entstünde ein neuer Branchenriese mit einem gemeinsamen Umsatz von rund 48 Milliarden Dollar in diesem Jahr. Es wäre einer der bislang größten Übernahmen in der Pharmabranche aller Zeiten.

Nach Abschluss der Transaktion sollen die Anteilseigner von Abbvie etwa 83 Prozent und die Allergan-Aktionäre rund 17 Prozent an dem Unternehmen halten, wie beide Seiten am Dienstag mitteilten. Mit dem Deal würde Abbvie seine Abhängigkeit von dem Rheuma-Mittel Humira verringern.

Das umsatzstärkste Medikament der Welt war über Jahre der Wachstumstreiber für den Konzern, verlor im vergangenen Herbst aber seinen Patentschutz. Nun platziert Abbvie mit dem Milliardengebot eine neue Wette - diesmal auf Botox. Botox wird aus dem Nervengift Botulinumtoxin gewonnen: Zahlreiche Menschen lassen es sich in geringer Dosierung unter die Haut spritzen, um Falten zu glätten oder der Faltenbildung vorzubeugen.

In der Pharmaindustrie war es in den vergangenen Jahren zu mehreren milliardenschweren Übernahmen gekommen. Zuletzt hatte Anfang dieses Jahres Bristol-Myers Squibb die Übernahme von Celgene für 74 Milliarden Dollar angekündigt - dies wäre der größte je in der Branche getätigte Zukauf.

Lesen Sie auch: Der Goldjunge von Novartis

Allergan ist vor allem für seine Produkte im Bereich medizinische Ästhetik bekannt und auf dem Gebiet Weltmarktführer. Der US-Pharmariese Pfizer Börsen-Chart zeigen hatte 2016 versucht, Allergan für 160 Milliarden Dollar zu übernehmen, war damit aber gescheitert. Seitdem hat sich der Börsenwert von Allergan nahezu halbiert und das Unternehmen war in das Visier aktivistischer Investoren geraten.

Im Rahmen der Transaktion mit Abbvie sollen die Allergan-Aktionäre je Anteilsschein 0,8660 AbbVie-Aktien und 120,30 Dollar in bar bekommen. Das entspreche gemessen am jüngsten AbbVie-Aktienkurs einem Preis von 188,24 Dollar je Anteilsschein. Am Montag waren Allergan mit 129,57 Dollar aus dem Handel gegangen. Der Abschluss des Deals ist bis Anfang 2020 geplant.

la/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung