Börse Dax schleicht ins Plus

Der Dax dümpelt weiter vor sich hin. Zwar haben sich die Indizes in Asien leicht erholt, der niedrige Ölpreis verdirbt Investoren jedoch die Laune. Im Blickpunkt stehen ThyssenKrupp und SAP.
Unter 45 US-Dollar: Der Preis für Brent-Öl ist auf den tiefsten Stand seit 10 Monaten gesunken

Unter 45 US-Dollar: Der Preis für Brent-Öl ist auf den tiefsten Stand seit 10 Monaten gesunken

Foto: © POOL New / Reuters/ REUTERS

Der deutsche Leitindex Dax  hat nach frühen Verlusten zu einer Erholung angesetzt. Im frühen Handel fiel der Dax (Kurswerte anzeigen) um 0,4 Prozent auf 12.726 Punkte, konnte zuletzt aber seine Verluste wieder ausgleichen und steuerte wieder auf die Marke von 12.800 Zählern zu. Zum Ende des Xetra-Handels (17.30 Uhr) notierte der Dax 0,1 Prozent im Plus bei 12.794 Zählern. MDax , TecDax  und EuroStoxx  reduzierten ebenfalls ihre frühen Verluste.

Wall Street kaum verändert

An der Wall Street warten Anleger ab: Der Dow Jones  zeigte sich im frühen Handel kaum verändert. Bei 21.535 Punkten hatte er am Dienstag ein weiteres Rekordhoch erreicht, war dann jedoch etwas zurückgekommen. Der marktbreite S&P-500-Index gab 0,08 Prozent nach auf 2433,68 Punkte.

Oracle-Aktien gewinnen 9 Prozent

Mit einem Kurssprung von 9 Prozent stark gefragt waren Oracle  . Die am Vorabend nach US-Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen des SAP-Rivalen waren überraschend gut ausgefallen. Oracle-Chefin Safra Catz hatte den anhaltend raschen Wandel hin zum Cloud-Geschäft betont. Hier war der Umsatz um 60 Prozent geklettert. Für das gerade angelaufene Geschäftsjahr rechnet Catz mit einem beschleunigten Gewinnwachstum. Die US-Investmentbank Goldman Sachs erhöhte nun ihr Kursziel für Oracle von 49 auf 56 US-Dollar und liegt damit rund 12 Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

American Airlines gefragt: Qatar Airways will einsteigen

Der mögliche Einstieg von Qatar Airways trieb die Aktien der größten US-Fluggesellschaft American Airlines um knapp 3 Prozent nach oben. Wie American Airlines erklärte, hat der Qatar-Chef im Gespräch mit seinem American-Airlines-Konterpart Interesse am Kauf eines Anteils von etwa 10 Prozent geäußert. Bislang liege dem Verwaltungsrat von American Airlines aber noch keine offizielle Mitteilung von Qatar Airways über einen beabsichtigen größeren Anteilskauf vor, wie es die Statuten verlangten.

ThyssenKrupp legt deutlich zu

Bester Dax-Wert war am Donnerstag die Aktie von ThyssenKrupp : Die Anleger von Thyssenkrupp blicken trotz einer wohl schwierigen Entwicklung des Anlagenbaus positiv in die Zukunft. Meldungen aus anderen Sparten bereiten aktuell Freude: Nachdem die Aktien des Industriekonzerns bereits seit Wochen von der Hoffnung auf einen Durchbruch der Gespräche mit Tata Steel über eine Fusion des europäischen Stahlgeschäfts angetrieben wurden, kamen nun positive Nachrichten für die Marinesparte hinzu.

So hatte die Freigabe von Rüstungsprojekten durch den Bundestag die Papiere bereits am Mittwochnachmittag um mehr als 2 Prozent angeschoben. Am Donnerstag nun folgten Anschlusskäufe, was den Anteilscheinen ein Plus von 3,62 Prozent auf 25,07 Euro bescherte. Zwischenzeitlich hatten sie bei 25,16 Euro den höchsten Stand seit zwei Jahren erreicht.

Auch die Aussichten für das Stahlgeschäfts erfreuen derzeit die Anleger. Zwar hatten Abschreibungen auf sein verlustreiches Stahlwerk in Brasilien den Industriekonzern im zweiten Geschäftsquartal tief in die roten Zahlen getrieben. Operativ lief das Geschäft jedoch rund, wobei sich auch die Erholung der Stahlpreise positiv bemerkbar machte.

ThyssenKrupp will Stellen im Anlagenbau streichen

Das in der Sparte Industrial Solutions gebündelte Anlagenbau-Geschäft hingegen leide unter dem schwachen Auftragseingang vergangener Jahre, meldete das "Manager Magazin" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Für das laufende Geschäftsjahr (Ende September) rechne Konzernchef Heinrich Hiesinger anstelle des ursprünglich geplanten Gewinns von 320 Millionen Euro nur noch mit einem knapp dreistelligen Millionenergebnis. Die Nachricht reichte, um die Aktien nach Erreichen ihres Tageshochs um zwischenzeitlich gut 50 Cent nach unten zu drücken.

Zum Umfang der geplanten Stellenstreichungen wollte ein Sprecher keine Stellung nehmen. Nach Informationen des "Manager-Magazin" sollen Kosten in Höhe von insgesamt 250 Millionen Euro eingespart werden.

Oracle-Kursrally hilft SAP

Zu den Gewinnern im Dax zählten auch die Titel des Softwarekonzerns SAP , die von Quartalszahlen des US-Konkurrenten Oracle profitieren. Vor allem die gute Entwicklung bei internetbasierter Mietsoftware (Cloud) lasse positive Rückschlüsse auf die Geschäfte der Walldorfer zu, schrieb ein Händler. Oracle hatte am Mittwoch nach der Schlussglocke an der Wall Street überraschend starke Resultate für das Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres vorgelegt. Im nachbörslichen US-Handel waren die Aktien daraufhin um rund 10 Prozent nach oben gesprungen.

Gewinne in China

In den USA hatte der Dow Jones  am Vortag im Minus geschlossen, während der Technologieindex Nasdaq Composite  leicht zulegte. In Asien schlossen die Indizes überwiegend im Plus. Die Börse in Shanghai lag 0,8 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen gewann 1,2 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent.

Japan kaum verändert, Takata bricht ein

Der 225 Werte umfassende Nikkei  schloss am Donnerstag 0,1 Prozent tiefer bei 20.111 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank ebenfalls um 0,1 Prozent und lag bei 1610 Punkten. Bei den Einzelwerten gaben Takata-Titel um fast 55 Prozent nach. Der Airbag-Hersteller wird Insidern zufolge am Montag Gläubigerschutz beantragen.

Am Dienstag hatten die Anleger nach der neuen Dax-Bestmarke bei 12 951 Punkten Kasse gemacht, was sich am Mittwoch fortsetzte. Zuletzt hatten die schwachen Ölpreise Bedenken hinsichtlich der Inflationsziele der Notenbanken geweckt. Sollte die US-Notenbank Fed die Zinsen trotz einer sehr niedrigen Inflation weiter anheben, befürchten Experten Belastungen für die Konjunktur.

Milliardenauftrag für Hochtief-Tochter

Die Aktien des Baukonzerns Hochtief sollten nach einem Großauftrag für die australische Tochter Cimic im Blick behalten werden. Cimic und seine Partner erhielten einen 2,81 Milliarden australische Dollar schweren Auftrag für ein U-Bahn-Projekt in Sydney, wie aus einer Unternehmensmitteilung hervorgeht. Der Arbeiten sollen bis Mitte 2021 laufen. Die Cimic-Aktien gewannen zuletzt rund 2 Prozent

Euro kaum verändert

Der Kurs des Euro (Kurswerte anzeigen) hat sich im Vergleich zum Vortag wenig verändert. Ein Euro wurde mit 1,1173 Dollar bewertet nach 1,1166 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 111,01 Yen gehandelt nach 111,37 Yen in den USA..

"Der Dollar kann seine Stellung behaupten, da bei einigen Marktteilnehmern offenbar die Erkenntnis aufkeimt, dass es der US-Notenbank Fed mit ihren Zinserhöhungsabsichten augenscheinlich doch ernst ist", sagte Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank.

Ölpreise weiter gesunken - Brent-Öl unter 45 Dollar

Die Talfahrt bei den Ölpreisen geht weiter. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich am Donnerstag um 0,6 Prozent auf 44,56 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI gab um 0,5 Prozent nach auf 42,30 Dollar, nachdem es zuvor auf den tiefsten Stand seit August gefallen war.

Nach wie vor drücken Händlern zufolge Spekulationen auf ein anhaltendes Überangebot die Kurse. Am Mittwoch hatte ein etwas stärker als erwartet ausgefallener Rückgang der wöchentlichen US-Vorräte nur vorübergehend gestützt. Nach Ansicht von Experten lastet vor allem die steigende US-Produktion auf den Kursen. "Öl ist billig, weil die USA fracken, was der Schiefer hergibt, und damit die Entscheidung der OPEC, bis März 2018 weniger zu fördern, verpufft", sagte Ulrich Stephan, Anlagestratege der Deutschen Bank.

Die 13 Staaten der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und elf weitere Länder hatten im Mai eine Verlängerung ihrer Öl-Produktionsgrenze um neun Monate bis März 2018 beschlossen, um die Preise zu stabilisieren. Mitte 2014 hatte ein Fass Öl noch mehr als 100 Dollar gekostet.

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit  (Kurswerte anzeigen)

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.