Fliegen in Löffelchenstellung Bei Boeing wird die Business Class zur Sardinenbüchse

Abbildung ähnlich: Bei Boeing sollen Passagiere in der Business Class stärker zusammenrücken

Abbildung ähnlich: Bei Boeing sollen Passagiere in der Business Class stärker zusammenrücken

Foto: DPA

Über den Wolken ist Platz knapp - so weit, so bekannt. Fluggesellschaften versuchen seit jeher, so viele Passagiere wie möglich auf dem begrenzen Raum unterzubringen. Vor allem Passagiere der Economy Class sehen sich immer neuen Angriffen auf ihre Beinfreiheit ausgesetzt und haben gelernt, sich zu verteidigen.

Löffelchenstellung in der Business Class - die neue Liegeordnung von Boeing (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Löffelchenstellung in der Business Class - die neue Liegeordnung von Boeing (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)

Foto: Patentanmeldung Boeing

Doch nun scheint der Drang zur Enge auch die Business Class zu erfassen, die - gemeinsam mit der First Class - bisher als uneinnehmbare Bastion des Ausreckens und Ausstreckens galt. Boeing  hat gerade ein Patent  angemeldet, das dazu dienen soll, mehr Passagiere in den teuren Bereichen der Jets unterzubringen.

Konkret begegnet der Flugzeugbauer dem wachsenden Wunsch der Airline-Kunden nach vollständig ausklappbaren Liegesitzen. Boeing will die Passagiere nun in einer Art kollektiven umgekehrten Löffelchenstellung fliegen lassen, wie der "Aerotelegraph" berichtet .

Die Liegen schmiegen sich in etwa aneinander wie Schuhe im Schuhkarton. Die unteren Teile sind leicht verjüngt. Im ungünstigen Fall können die Passagiere mit den Füßen aneinander geraten.

Aber ist das schon im Vergleich zu den Unannehmlichkeiten in der Economy Class? Dort werden Reisende bekanntlich mit noch viel abgefahreneren Ideen wie Stehplätzen behelligt.