Montag, 22. April 2019

Zweiter chinesischer Partner BMW baut Elektro-Mini in China - gemeinsam mit Great Wall

Mini auf der IAA: Ein Elektro-Mini soll bald in England und in China vom Band laufen. BMW plant dafür eine Partnerschaft mit Great Wall

Der Autobauer BMW Börsen-Chart zeigen will den bisher ausschließlich in Europa gebauten Mini künftig auch in China herstellen. Dazu geht der Dax-Konzern wie erwartet eine Partnerschaft mit dem chinesischen Autobauer Great Wall ein, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte.

Angestrebt ist die Produktion von elektrisch angetriebenen Mini in China; das Modell soll ab 2019 auch im britischen Stammwerk in Oxford vom Band laufen.

Bereits seit Oktober waren Gespräche zu einer möglichen Partnerschaft bekannt. Great Wall ist Chinas größter Hersteller von Stadtgeländewagen (SUV). Nun unterschrieben die beiden Partner einen nicht bindenden Vorvertrag, auf dessen Basis nun die Details der Zusammenarbeit ausgearbeitet werden sollen wie den Produktionsstandort und die Investitionen.

Great Wall wäre zweiter chinesischer Partner nach Brilliance

BMW Börsen-Chart zeigen arbeitet im größten Automarkt der Welt dann mit einem zweiten chinesischen Partner zusammen. Autos der Marke BMW werden dort schon seit langem in einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Hersteller Brilliance produziert. Diese Partnerschaft solle weiter ausgebaut werden, erklärte der deutsche Autokonzern. Es gebe auch keine Pläne, eine zusätzliche Vertriebsorganisation für den neuen Elektro-Mini aufzubauen.

Im vergangenen Jahr verkaufte die BMW-Kleinwagenmarke 35.000 ihrer weltweit 372.000 abgesetzten Autos in China. Für weiteres Wachstum ist nach BMW-Aussagen nun ein Partner nötig. Für eine lokale Produktion ist nach geltenden Regeln in China ein Joint-Venture-Partner im Land nötig. Auf importierte Autos wiederum werden Einfuhrzölle erhoben, die die Autos teurer machen

la/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung