Samstag, 18. Januar 2020

Absatz 2019 gestiegen BMW-Gruppe verkauft mehr Autos

BMW i3 und Mini Cooper: Die BMW-Gruppe hat im vergangenen Jahr den Autoabsatz gesteigert.

BMW hat im abgelaufenen Jahr etwas mehr Autos verkauft. Konzernweit habe die BMW Group 2,52 Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls Royce abgesetzt, sagte Vertriebschef Pieter Nota am Mittwoch in München.

Damit konnten die Münchener den Absatz nun um rund 1,2 Prozent steigern. 2018 hatte der Autobauer 2,49 Millionen Autos verkauft.

Nota sieht den BMW-Konzern daher weiterhin als weltweit führenden Hersteller von Premiumautos über alle Marken. Der Erzrivale Mercedes-Benz von Daimler hatte BMW allerdings bereits schon 2016 beim weltweiten Verkauf der prestigeträchtigen Stammmarken überholt. Auch im gerade begonnenen Jahr will der BMW-Konzern den Absatz weiter steigern.


Lesen Sie auch: Das Endspiel der Autoindustrie beginnt


Zum Absatz der Marke BMW und zum Einzelmonat Dezember nannte Nota keine Details. Im letzten Jahresmonat dürfte der Gesamtabsatz allerdings leicht gesunken sein, da das Absatzplus von Januar bis November mit rund 1,7 Prozent noch etwas höher gelegen hatte als im Gesamtjahr.

Die Premium-Rivalen Mercedes-Benz aus dem Hause Daimler und die VW -Tochter Audi legen ihre Zahlen erst noch vor

dpa-afx

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung