Mittwoch, 16. Oktober 2019

McDermotts Rücktritt angeblich von langer Hand vorbereitet SAP-Chef McDermott tritt zurück - Duo übernimmt

Bill McDermott (Mitte) mit seinen Nachfolgern Jennifer Morgan und Christian Klein

Der seit 2010 amtierende SAP-Vorstandschef Bill McDermott tritt überraschend zurück. Die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein sollen als Führungsduo mit sofortiger Wirkung seine Nachfolge antreten und Europas größten Softwarehersteller führen, wie der Dax-Konzern am frühen Freitagmorgen mitteilte.

Der überraschende Rücktritt war nach Darstellung der Führungsspitze von langer Hand vorbereitet: Er habe mit McDermott vor mehr als einem Jahr erstmals über eine Nachfolgeregelung gesprochen, erklärte Aufsichtsratschef Hasso Plattner in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Reuters am Freitag vorlag. Dann seien die ersten Schritte eingeleitet worden, um Jennifer Morgan und Christian Klein in neuen Führungspositionen auf ihre Aufgabe als neue Chefs vorzubereiten.

McDermott erklärte seinerseits in einem Schreiben an die Beschäftigten, er habe Plattner im vergangenen Jahr darüber informiert, dass er seinen Vertrag nicht verlängern wolle. Nach 17 Jahren bei SAP sei es Zeit, etwas Neues zu machen. "Mit der Zustimmung des Aufsichtsrates nahmen wir Veränderungen vor, damit die Führungskräfte ihre Aufgaben erweitern und neue Bereiche unseres Unternehmens kennenlernen konnten."

McDermott: Lieber gleich als nächstes Jahr

Klein war als Chef des operativen Geschäfts schon zum 1. Januar 2018 in den SAP-Vorstand befördert worden und übernahm Anfang des Jahres die Zuständigkeit für das SAP-Kernsoftwareprodukt S/4Hana. Morgan übernahm im April dieses Jahres die Leitung des zukunftsträchtigen Cloud-Geschäfts, nachdem der als Kronprinz gehandelte Robert Enslin nach 27 Jahren den Walldorfer Softwarekonzern überraschend verlassen hatte. Kurz zuvor hatte Technikchef Bernd Leukert SAP den Rücken gekehrt.

Das neue Führungsteam erklärte in einer E-Mail an die Beschäftigten, sie hätten Anfang dieser Woche erfahren, dass sie McDermotts Nachfolge antreten sollen. Dieser habe den Zeitpunkt des Wechsels damit begründet, er wolle das Zepter an die nächste Generation abgeben, während das Unternehmen in einer starken Position sein. McDermott habe entschieden, das besser gleich umzusetzen statt noch bis zum üblichen Zeitpunkt Anfang nächsten Jahres zu warten.

Seit 2014 lenkte der heute 58-jährige McDermott die Geschicke des wertvollsten deutschen börsennotierten Konzerns an der Vorstandsspitze allein. Der US-Amerikaner hat den Konzern stark in Richtung Cloudsoftware zur Miete aus dem Internet umgebaut. "Von dieser Weichenstellung wird das Wachstum von SAP noch viele Jahre profitieren", sagte Aufsichtsratschef und SAP-Mitgründer Hasso Plattner. Mit dem Führungswechsel greife die langfristige Nachfolgeplanung des Kontrollgremiums, hieß es.

Begnadeter Verkäufer

Einen konkreten Grund für den Rücktritt McDermotts nannte das Unternehmen zunächst nicht. McDermotts Vertrag lief noch bis 2021, zu einer Verlängerung wird es nicht kommen. Er ist seit 2002 im Unternehmen. Noch bis Ende des Jahres will der Manager in einer beratenden Rolle im Unternehmen bleiben. "Jetzt ist der Moment gekommen, ein neues Kapitel aufzuschlagen", sagte McDermott.

Er hatte zuletzt noch einen Plan zur längerfristigen Effizienzsteigerung für Mitte November angekündigt. Investoren hatten die seit langem unter dem starken Ausbau des Cloudgeschäfts leidende Marge immer wieder bemängelt, McDermott hingegen setzte voll auf das Wachstum bei der Software, die über das Internet genutzt wird und im Abo-Modell oder gegen Nutzungsgebühr bezahlt wird.

McDermott gilt als begnadeter Verkäufer, Zaudern und Zweifeln ist seine Sache nicht. Für das Wachstum in der Cloud steckte SAP in seiner Zeit viele Milliarden in teure Zukäufe. Unter seiner Ägide wurde der Konzern zum wertvollsten deutschen Börsenkonzern, aktuell ist SAP rund 130 Milliarden Euro wert.


Manager des Jahres 2018: Bill McDermott über den Erfolg von SAP und eine mögliche Polit-Karriere


Starke Zahlen zum Abschied

Die in der Nacht zum Freitag ebenfalls vorgelegten Zahlen zum dritten Quartal konnten sich sehen lassen. Umsatz und Gewinn kletterten unerwartet kräftig, nachdem SAP im Vorquartal noch den Handelsstreit zwischen den USA und China zu spüren bekommen hatte. Den Erlös steigerte der Konzern im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro, unter dem Strich blieben mit 1,26 Milliarden Euro 30 Prozent mehr Gewinn übrig.

Im Tagesgeschäft steuerte auch das Cloudgeschäft spürbar mehr Gewinn bei. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern stieg insgesamt um 20 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Das war deutlich mehr als Analysten erwartet hatten, die operative Marge lag mit 30,6 Prozent überraschend hoch. Finanzchef Luka Mucic führte das unter anderem auf Kostensenkungen und andere Effizienzmaßnahmen zurück. Die Finanzprognosen für das laufende und die kommenden Jahre bestätigte das Management.

Noch im Januar hatte McDermott einen weiteren großen Konzernumbau angestoßen. Das Unternehmen streicht bis zu 4400 Stellen in Bereichen, die laut dem Management keine große Zukunft haben. Allerdings wollen die Walldorfer in vielversprechenden Bereichen wie Künstlicher Intelligenz Stellen schaffen. Im ersten Halbjahr hatte das Umbauprogramm unter anderem wegen Abfindungen gut eine Milliarde Euro gekostet.

Neues Chefduo: "Werden Programme weiterführen"

Wie der Konzern in den kommenden fünf Jahren seine Marge kontinuierlich steigern will, müssen nun Jennifer Morgan und Christian Klein den Investoren Mitte November darlegen. Die Erwartungen sind groß: Im April gab der aktivistische und in vielen Chefetagen wenig willkommene US-Investor Paul Singer an, sich mit seinem Hedgefonds Elliott im großen Stil bei SAP eingekauft zu haben und Anteile im Wert von 1,2 Milliarden Euro zu halten.

Morgan ist 48 Jahre alt und stammt wie McDermott aus den USA. Bisher steuert sie im SAP-Vorstand die Cloudsparte. Sie ist seit 2004 im Unternehmen, seit 2017 im Vorstand. Klein ist 1980 geboren und ist derzeit für die Produktentwicklung im Vorstand verantwortlich. Er ist seit 1999 im Unternehmen und seit vergangenem Jahr im Vorstand.

Die neuen SAP-Chefs streben keine weitreichenden Veränderungen bei dem Softwarekonzern an. "Wir werden Kontinuität walten lassen, was unsere Strategie und die Ausrichtung der SAP angeht", sagte Klein am Freitag in einem Telefoninterview mit n-tv. Auch das vom bisherigen Boss auf den Weg gebrachte Effizienzprogramm werde fortgeführt. "Die eingeschlagenen Programme zeigen bereits Wirkung. Und wir werden diese Programme weiter fortführen, um weiterhin gute Ergebnisse zu liefern."

luk / dpa, Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung