Donnerstag, 24. Oktober 2019

Hedgefonds fordert Gespräche Bill Ackman steigt bei Fastfood-Kette Chipotle ein

Bill Ackman und Co: Welche Unternehmen die Aktivisten angreifen
REUTERS

Der US-Großinvestor Bill Ackman hat sich eine Beteiligung an der US-Fastfoodkette Chipotle gesichert und will nach einer Reihe von Hygiene-Skandalen "Gespräche" mit dem Management führen.

In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC vom Dienstag teilte Ackman mit, zusammen mit seinem Fonds Pershing Square nun 9,9 Prozent an Chipotle zu halten. Mit Management, Aufsichtsrat und anderen Aktionären wolle er "Diskussionen in Gang setzen".

Themen könnten demnach die Zusammensetzung des Aufsichtsrats, die Kostenstruktur, die Strategie und die finanzielle Lage von Chipotle sein. Chipotle sei derzeit unterbewertet, verfüge aber über eine "starke Marke, ein differenziertes Angebot, enorme Wachstumsmöglichkeiten und eine visionäre Führung", argumentiere Ackman, der dafür bekannt ist, sich in die Geschäfte der Unternehmen einzumischen, an denen er beteiligt ist.

Bei Chipotle gibt es mexikanisches Essen wie Burritos oder Tacos. Die Fastfoodkette sorgte in den vergangenen Monaten allerdings wiederholt mit Hygieneproblemen für Schlagzeilen. Der Aktienkurs des Unternehmens verlor innerhalb des vergangenen Jahres etwa 45 Prozent an Wert.

Mit dem Einstieg von Ackman ging es im nachbörslichen Handel an der Wall Street am Dienstagabend immerhin sechs Prozent nach oben.

Lesen Sie auch:

Mitverdienen, wenn andere Ärger machen: Wo aktivistische Investoren einsteigen

Interview mit Aktivistin Anne-Sophie d'Andlau

la/dpa/reuters

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung