Donnerstag, 23. Mai 2019

Osram, Wacker, Stroer, Lanxess Die zehn größten Comebacks - diese Firmen nutzen Krisen für den Neustart

LED-Produktion bei Osram: Zeitweise war die EBITDA-Marge auf 7,3 Prozent abgerutscht. Nun liegt sie wieder bei 16,4 Prozent
Getty Images
LED-Produktion bei Osram: Zeitweise war die EBITDA-Marge auf 7,3 Prozent abgerutscht. Nun liegt sie wieder bei 16,4 Prozent

Diese zehn deutschen Unternehmen zeigen, wie man Krisensituationen erfolgreich meistert: die Chemieproduzenten Lanxess, Wacker Chemie Börsen-Chart zeigen sowie H&R, der Maschinenbauer Heidelberger Druck Börsen-Chart zeigen, der Leuchtmittelhersteller Osram Börsen-Chart zeigen, der Werbeanbieter Stroer, der Elektronikhersteller Siltronic, der Klinikbetreiber Mediclin, der Technologiekonzern Rheinmetall Börsen-Chart zeigen und der Automobilzulieferer SGL Carbon Börsen-Chart zeigen.

Diese Unternehmen haben in den vergangenen sechs Jahren die eindrücklichsten Turnarounds unter den börsennotierten Gesellschaften Deutschlands erreicht, wie die Studie "Comeback Kids - die Geheimnisse nachhaltiger Wertschaffung in Unternehmen" von The Boston Consulting Group (BCG) analysiert. Über die "Comeback Kids" berichtet das manager magazin ausführlich in seiner aktuellen Ausgabe.

Geraten Unternehmen in Schieflage, muss die richtige "Turnaround-Strategie" den entscheidenden Kurswechsel herbeiführen. "Es gibt keine Blaupause für Comebacks. Die Studie zeigt jedoch: Es existieren Hebel, ohne die sich kein Unternehmen aus der Krise heraushieven kann", beobachtet Ralf Moldenhauer, Senior Partner und Leiter der Praxisgruppe "TURN" (Transformations-, Turnaround- und Restrukturierungsprojekte) bei BCG in Deutschland. "Der erste Schritt ist die strategische Neuausrichtung des Unternehmens. Im Anschluss richtet das Management das Portfolio an den neuen Anforderungen des Marktes aus, trennt sich von margenarmen Bereichen oder kauft neue Geschäftsbereiche hinzu. Parallel laufende Effizienzprogramme senken die Kosten."

Im Rahmen der Studie analysiert BCG Einsatz und Erfolg von Turnaround- Strategien sowie deren Einfluss auf nachhaltige Wertschaffung in Unternehmen. Betrachtet werden die Firmenergebnisse von 142 deutschen Aktiengesellschaften für die Geschäftsjahre 2010 bis 2015. Um Vergleichbarkeit zu gewährleisten, stehen Unternehmen mit einem Umsatz über 500 Millionen Euro im Fokus - ausgenommen Finanzdienstleister und Asset-Manager. Die Analyse basiert auf Finanzkennzahlen - unter anderem EBITDA und EBIT sowie der qualitativen Auswertung von Turnaround-Strategien.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung