Donnerstag, 18. Juli 2019

Wegen Fernbus-Konkurrenz Bahn will Preise im Fernverkehr für zwei Jahre nicht erhöhen

Preisvergleich Hamburg-Köln: Wie Fernbusse, Mitfahrzentralen und Co. die Bahn unter Druck setzen
DPA

Die Deutsche Bahn zollt dem immer härter werdenden Wettbewerb mit privaten Fernbussen Tribut. Im Fernverkehr will das Unternehmen die Ticketpreise die nächsten zwei Jahre nicht anheben.

Hamburg - Die Deutsche Bahn (DB) erwägt, auf die geplanten Preiserhöhungen im Fernverkehr in den nächsten beiden Jahren zu verzichten. Das berichtet das manager magazin (Erscheinungsdatum: 23. Januar) mit Bezug auf vertrauliche Unterlagen.

Demnach nennt ein interner Risikobericht der Bahn-Tochter DB Fernverkehr die Punkte "Nichtrealisierung Preismaßnahmen" für die Jahre 2016 und 2017 und stuft sie als "möglich" ein. Bereits für 2015 hat die Bahn im Fernverkehr die ursprünglich vorgesehene Verteuerung für Tickets der 2. Klasse fallen gelassen.

Hintergrund der Überlegungen ist offenbar der wachsende Druck durch private Fernbusse. So führt der interne DB-Bericht die preisaggressiven Konkurrenten als Großrisiko. Es könnte das Ergebnis der Sparte in den kommenden Jahren um 672 Millionen Euro drücken. Auch die gewachsene Preisempfindlichkeit der Kunden wird als gravierendes Risiko für die Fernzüge genannt.

Der "sehr wahrscheinliche" Ergebniseffekt wird mit 618 Millionen Euro beziffert. Offenbar zweifelt das Bahn-Management vor diesem Hintergrund daran, die Preise wie gewohnt regelmäßig erhöhen zu können.

Der Bahn-Bereich Fernverkehr war schon 2014 unter den eigenen Erwartungen geblieben. Der zuständige Konzernvorstand Ulrich Homburg soll nun bis März eine neue Strategie für den bedrängten Fernverkehr entwickeln.

Unser Preisvergleich Hamburg-Köln: Wie andere Verkehrsmittel die Bahn unter Druck setzen

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Januar-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung