Sonntag, 22. September 2019

Vorstandschef kauft Aktien für 13,5 Mio. Euro Döpfner erhöht Anteil: "Signal an Friede Springer"

Gibt viel Geld für Springer-Aktien: CEO Mathias Döpfner.

Der Vorstandsvorsitzende des Springer-Konzerns , Mathias Döpfner, hat seine Beteiligung an dem Unternehmen erhöht. In der vergangenen Woche habe er Aktien für rund 13,5 Millionen Euro gekauft, bestätigte eine Sprecherin am Mittwoch einen Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstag). Die neuen Aktien eingeschlossen halte er nun 3,07 Prozent an dem Medienkonzern ("Bild", "WeltN24"). Mit dem Investment wolle Döpfner Signale setzen: an die Mitarbeiter, an die Analysten, an bestehende und künftige Aktionäre und an die Mehrheitsaktionärin Friede Springer.

Die 73-Jährige kontrolliert den Medien- und Werbekonzern über eine Stiftung. Als ihr logischer Nachfolger an der Spitze der Stiftung galt lange der 53-jährige Döpfner. Zuletzt hatte Springer selbst aber ernste Zweifel gesät, dass dies tatsächlich ihre präferierte Variante ist. (Lesen Sie dazu auch: Die große mm-Analyse über das Verhältnis von Mathias Döpfner zur Verlegerin Friede Springer - und was das für die Zukunft des Konzerns bedeutet.)

Laut einer entsprechenden Mitteilung, die auf der Unternehmenswebsite veröffentlicht ist, hat Döpfner 283 500 Aktien zum Kurs von 47,4557 Euro gekauft. Zum ersten Mal investierte er vor zehn Jahren in Springer-Aktien, nach eigenen Worten "um ein unternehmerisches Selbstgefühl zu entwickeln".

dpa-afx, so

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung