Mittwoch, 23. Oktober 2019

Erstes Halbjahr KKR-Deal belastet Gewinn von Axel Springer

Trotz des gesunkenen Gewinns hält Vorstandschef Mathias Döpfner an seiner Jahresprognose fest

Der Medienkonzern Axel Springer hat im ersten Halbjahr weniger verdient, unter anderem aufgrund von Investitionen in die Digitalisierung und Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der Beteiligungsgesellschaft KKR.

Unter dem Strich verringerte sich der auf die Aktionäre der Gesellschaft entfallende Gewinn im Zeitraum Januar bis Juni von 169,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 115,2 Millionen Euro. Der konzernweite Umsatz ging gleichermaßen von 1,56 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,53 Milliarden Euro zurück. Aus eigener Kraft, also bereinigt um Währungseffekte und Zu- sowie Verkäufe, ist der Umsatz allerdings leicht um ein Prozent gestiegen. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank um 2,7 Prozent auf 344,8 Millionen Euro.

An der im Juni gesenkten Jahresprognose hält das Management um Konzernchef Mathias Döpfner fest: Demnach soll der Umsatz weiterhin im niedrigen einstelligen Prozentbereich sinken, beim bereinigten Ebitda wird ein Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet. Beim operativen Ergebnis rechnet Springer mit einem Rückgang im hohen einstelligen Prozentbereich.


Lesen Sie auch: Dieser Mann zieht die Fäden bei KKRs Axel-Springer-Deal


Der Medienkonzern hatte seine Jahresziele zuletzt aufgrund einer allgemein schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung, aber auch wegen der in Frankreich verabschiedeten Digitalsteuer runtergeschraubt.

mg/dpa-afx

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung