Samstag, 18. Januar 2020

Huth, Freise und Kayser ziehen ein - Karp geht Großaktionär KKR erhält drei Sitze im Aufsichtsrat von Springer

Verlagshaus Axel Springer: KKR schickt drei Vertreter in den Aufsichtsrat

Der neue US-Investor und größte Aktionär KKR zieht erwartungsgemäß mit drei Top-Managern in den Aufsichtsrat des Berliner Medienkonzerns ein. Johannes Huth (59), der KKR-Chef in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten, sowie die Führungskräfte Philipp Freise (46) und Franziska Kayser (32) seien zu Mitgliedern im neunköpfigen Aufsichtsrat bestellt worden, teilte Springer mit.

Die reichsten Deutschen: Friede Springer unter den Top 30

Der Chef der US-Softwarefirma Palantir, Alexander Karp, verlässt nach knapp zwei Jahren den Aufsichtsrat. Außerdem verlassen Iris Knobloch (56) und Nicola Leibinger-Kammüller (60) das Aufsichtsgremium.

Philipp Freise: Dieser Mann zog beim Springer-Deal die Fäden

Karp wird nach seinem Ausscheiden aus dem Aufsichtsrat aber Mitglied im wichtigen Aktionärsausschuss. Das gilt als Aufwertung des 52-Jährigen, da in diesem Gremium KKR-Vertreter, Springer-Chef Mathias Döpfner und Verlegerwitwe Friede Springer wichtige Entscheidungen für die Zukunft des Unternehmens treffen dürften.

la/reuters

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung