Dienstag, 23. April 2019

Werbeagenturen Aufsteiger-Agentur "Heimat" prüft Verkauf an Werbe-Konzern TBWA

Anregungen allerorten: "Strumbel Tunnel" am Hamburger Standort der Werbeagentur "Heimat"
Heimat Hamburg / facebook
Anregungen allerorten: "Strumbel Tunnel" am Hamburger Standort der Werbeagentur "Heimat"

"Heimat" gehört mit Kunden wie Hornbach zu den neuen Stars unter Deutschlands Werbeagenturen und wächst rasant. Jetzt loten die Gesellschafter ihren Verkauf aus

Die zuletzt stark gewachsene Werbeagentur "Heimat" prüft den Verkauf an einen großen Konkurrenten. Dazu führen die drei Hauptgesellschafter nach Informationen von manager-magazin online unter anderem Gespräche mit dem internationalen Agentur-Netzwerk TBWA.

Die Planspiele der "Heimat"-Gesellschafter eröffnen die Chance auf eine Neujustierung des deutschen Werber-Markts. "Heimat" hat mit Kampagnen für Kunden wie Hornbach ("Mach es zu Deinem Projekt") oder den Volksbanken ("Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt") in der Branche für Aufsehen gesorgt - und konnte nach eigenen Angaben 2013 bei einem Umsatz von 29,6 Millionen Euro den operativen Gewinn um 90 Prozent auf 3,7 Millionen Euro steigern. Die Agentur gehört hauptsächlich den drei Geschäftsführern Matthias von Bechtolsheim, Andreas Mengele und Guido Heffels.

Regelmäßig sorgen kleine, inhabergeführte Agenturen wie einst Jung von Matt oder zuletzt Zum goldenen Hirschen und jetzt "Heimat" für kreative Quantensprünge. Der Erfolg zieht dann zwar Großkonzerne als Kunden an. Die allerdings verlangen für ihre internationalen Marken nach globaler Expertise. Auch bei "Heimat" werden die Gespräche daher intern mit dem Reiz der Internationalisierung begründet. Weil die auch andere Netzwerke als TBWA bieten könnten, halten die Heimat-Gesellschafter Kontakt auch zu anderen potentiellen Käufern.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung