Sonntag, 29. März 2020

Womöglich erster Aktienrückkauf Allianz will eigene Aktien zurückerwerben

Aktienrückkäufe: Allianz-Chef Bäte schließt das nicht mehr aus

Der Allianz-Gewinn je Aktie soll jährlich um 5 Prozent steigen. Da kann ein Aktienrückkauf schon hilfreich sein, deutet Vorstandschef Oliver Bäte an.

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat angekündigt, dass die Allianz zum ersten Mal in ihrer Geschichte eigene Aktien zurückkaufen könnte. "Wenn wir nicht sinnvoll in organisches oder anorganisches Wachstum investieren können, erwerben wir Aktien zurück", sagte Bäte dem manager magazin, das ab dem 27. Mai im Handel ist. Weiter sagte er, dass eine schrumpfende Zahl von Aktien hilfreich sei, die Ergebnisziele des Assekuranzriesen zu erreichen. Der Konzern hat sich mit seiner "Erneuerungsagenda" vorgenommen, bis 2018 den Gewinn je Aktie durchschnittlich jährlich um 5 Prozent zu steigern.

Der Aktienrückkauf rückt auch insofern näher, als Europas größter Versicherer seit Jahren keine größeren Zukäufe mehr getätigt hat. 2014 hatte der Konzern angekündigt, 20 Prozent seiner Gewinne für externes Wachstum zu reservieren und diese Mittel - sollten sie nicht genutzt werden - an die Aktionäre zurückzugeben.

Ende 2016 will die Allianz erstmals Kassensturz machen. Sollte die Allianz bis dahin weiter nicht nennenswert akquirieren, dürfte das ungenutzte Budget für Firmenkäufe drei Milliarden Euro erreichen, schätzen Analysten.

Lesen Sie auch:

Profitabilität geht vor - Allianz verkauft Policen
Setzt Allianz auch deutsche Lebensversicherte vor die Tür?

Mehr Wirtschaft aus erster Hand? Der obige Text ist nur ein minimaler Ausschnitt aus der Juni-Ausgabe des manager magazins. Das neue Heft (und die nächste Ausgabe) können Sie hier im Vorteilsangebot bestellen.
Oder stöbern Sie hier in der digitalen Ausgabe des manager magazins.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung