Donnerstag, 18. Juli 2019

Michael Diekmann Allianz-Chef wird Fresenius-Aufsichtsrat

Michael Diekmann: Der scheidende Allianz-Chef soll Aufsichtsrat beim Gesundheitskonzern Fresenius werden

Der scheidende Allianz-Chef Michael Diekmann wird künftig dem Vorstand des Gesundheitskonzerns Fresenius auf die Finger schauen. Es wäre sein viertes Aufsichtsratsmandat bei einem Dax-Konzern.

Bad Homburg - Noch-Allianz-Chef Michael Diekmann soll stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender beim Gesundheitskonzern Fresenius werden. Das Kontrollgremium der Fresenius SE & Co. KGaA werde der nächsten ordentlichen Hauptversammlung vorschlagen, Diekmann in den Aufsichtsrat zu wählen, teilte das Unternehmen in Bad Homburg mit.

Wegen seiner "herausragenden Erfahrungen, Fähigkeiten und Kenntnisse" sei der 59-Jährige der geeignete Kandidat für die vakante Position des stellvertretenden Chefkontrolleurs. Diekmann habe bereits erklärt, für das Vize-Amt zu kandidieren, sollte er in das Kontrollgremium gewählt werden.

Diekmann ist seit April 2003 Vorstandsvorsitzender der Allianz SE und hat Aufsichtsratsmandate bei Siemens , BASF und Linde . Im Dezember wird er aber 60 Jahre alt und erreicht damit die interne Altersgrenze der Allianz für Vorstandsmitglieder.

rei/dpa/rtr

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung