"Investieren verstärkt in Megacities" Allianz investiert Millionen in New York

Mitten im Zinstief investiert die Allianz verstärkt in Immobilien - und am liebsten in die sogenannten "Megacities". Dort sind Immobilien zwar besonders teuer, doch der Versicherer hofft auf weiteren Preisauftrieb.
Skyline von Manhattan: Die Allianz spielt im Monopoly mit

Skyline von Manhattan: Die Allianz spielt im Monopoly mit

Foto: REUTERS

Die Allianz ist auf Immobilien-Einkaufstour in New York gegangen. Für knapp 400 Millionen Euro erwarb Allianz Real Estate einen Anteil von 44 Prozent an dem neu gebauten Bürohochhaus "10 Hudson Yards Tower" auf der Westseite von Manhattan.

Vorstandschef Francois Trausch sagte am Dienstag, dies sei Teil der Strategie, verstärkt in die sogenannten "Megacities" zu investieren. Dort sind Immobilien zwar besonders teuer. Institutionelle Investoren wie eben die Allianz  hoffen aber auf weitere Preissteigerungen in der Zukunft.

"10 Hudson Yards" ist nach Konzernangaben bereits zu 94 Prozent vermietet, mit einer durchschnittlichen Vertragslaufzeit von fast 17 Jahren. Der Turm wird Teil des größeren Gebäudekomplexes "Hudson Yards", der als größte Projektentwicklung in New York seit dem Bau des Rockefeller Centers in den 30er Jahren gilt. Am Ende soll es ein Mix werden aus diversen Gewerbe- und Wohnflächen.

Fotostrecke

Elbphilharmonie fertig: Hamburg hat jetzt eines der teuersten Gebäude der Welt

Foto: manager magazin
la/dpa/reuters