Alibaba Sports Group Alibaba will "von Deutschland lernen"

Die Alibaba Sports Group hat zuletzt millionenschwere Deals mit großen Partnern wie dem IOC abgeschlossen. Serena Li, Senior Associate des Alibaba-Ablegers, spricht über die Zukunftspläne des Internetunternehmens.
Alisports arbeitet global auch mit der FIFA zusammen

Alisports arbeitet global auch mit der FIFA zusammen

Foto: Getty Images

SPONSORs: Frau Li, Alibaba beziehungsweise Alisports haben in jüngster Vergangenheit Kooperationen mit namhaften Partnern abgeschlossen, darunter die FIFA und das IOC. Welche Pläne verfolgt das Unternehmen im Sportbusiness?

Li: Die Strategie von Alisports besteht darin, durch viele regionale Engagements ein globales Business zu formen. Dabei hoffen wir darauf, dass wir vom Know-how führender Länder im Sport wie beispielsweise Deutschland lernen können. Ziel ist es, irgendwann alle 1,4 Milliarden Menschen in China zum Sport zu bewegen und Sport zu einem wichtigen Teil des Alltags eines jeden zu machen. Europa ist eine der führenden Regionen im Sport, und das nicht nur im professionellen Bereich, sondern auch im Breiten- oder Schulsport. Die Sportindustrie in Europa ist ein gutes Vorbild für andere Regionen, wie sich der Sport entwickeln sollte. Deswegen strebt Alisports eine Zusammenarbeit mit vielen europäischen Organisationen an. Global arbeiten wir mit der FIFA und dem Box-Weltverband AIBA zusammen, auch dort wollen wir das Partnernetzwerk weiter ausbauen.

SPONSORs: Sie haben nun klassische Sportarten angesprochen, in denen Sie sich engagieren. Aber auch der boomende eSport ist ein Thema für Alisports und dessen Mutterunternehmen. Welches Potenzial sehen Sie in diesem Markt?

Li: eSport ist eine wachsende Branche, aber immer noch deutlich anders als Fußball, Basketball oder andere traditionelle Sportarten. Die Unterschiede dieser beiden Welten sind gut erkennbar an den Wettbewerbsformen und in der Art, wie sich die Sportarten entwickeln und entwickelt haben. Sicher ist, dass vermehrt junge Leute steigendes Interesse daran zeigen, im eSport mitzumischen.

Aus Marktperspektive muss man feststellen, dass der Return on Invest im Gaming noch recht gering ist. Ein Grund dafür ist, dass die Gamingindustrie in ihrer Struktur als recht chaotisch gilt. Alisports engagiert sich im eSport beispielsweise über einen neuen Wettbewerb - die World Electronic Sports Games (WESG), eine Art Weltmeisterschaft. Jüngst hat das Engagement von Alisports schon einen ersten Erfolg verzeichnen können. Das Olympic Council of Asia (OCA) hat verkündet, dass eSport künftig bei den Asian Games zu den Medaillensportarten zählen wird. Das ist ein erster Schritt, in Zukunft wollen wir die Zusammenarbeit mit dem OCA noch weiter ausbauen.

SPONSORs: Wie wichtig ist dabei der Wissensaustausch zwischen Alisports und europäischen oder auch deutschen Partnern? Mit der Wige Media Group besteht ja bereits eine Kooperation.

Li: Sehr wichtig. Über diese und weitere Partnerschaften im Sport nehmen wir in Europa auch an einer Reihe von Kongressen mit Sportbezug teil. Europa ist eine der am weitest entwickelten Sportindustrien der Welt, Deutschland ist eine Sportnation, gerade im Fußball, in der Leichtathletik, oder im Handball. Wir können und müssen von Deutschland lernen, allen voran im Sportmanagement und im Marketing. Gleichzeitig können wir unsere typisch chinesischen Charakteristiken im Sport mit der Welt teilen.

Serena Li, Senior Associate des Alibaba- Ablegers

Serena Li, Senior Associate des Alibaba- Ablegers

Foto: Alisports

Der Kontakt zu Deutschland ist auch gegeben, weil der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Deutscher ist. Bevor wir Top-Sponsor des IOC wurden, haben natürlich viele Gespräche mit Thomas Bach stattgefunden. Von der Partnerschaft auf globaler Ebene erhoffen wir uns, Olympia im digitalen Bereich beim Aufbau einer eigenen Plattform noch stärker zu machen. Ich bin mir sicher, dass wir so nicht nur Olympia unterstützen, sondern die gesamte olympische Bewerbung im digitalen Zeitalter verändern können.

Der obige Text stammt aus SPONSORs, dem führenden deutschsprachigen Anbieter von Informationen aus dem Sportbusiness.