Dienstag, 22. Oktober 2019

Verdacht auf Steuerhinterziehung Razzia bei Alfons Schuhbeck

Unter Verdacht: Hat Alfons Schuhbeck Steuern hinterzogen?

Die Staatsanwaltschaft hat die Geschäftsräume von Star-Koch Alfons Schuhbeck (70) in der Münchner Innenstadt durchsucht. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, Anne Leiding, bestätigte am Mittwoch, dass am Dienstag eine Razzia stattgefunden habe. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) darüber berichtet.

Zu den Hintergründen der Durchsuchung sagte Leiding nichts. Laut Medienberichten soll es sich um den Verdacht der Steuerhinterziehung handeln. Die "SZ" schreibt , es gehe um eine Höhe von rund einer Millionen Euro. Wie die Zeitung weiter berichtet, waren mehrere Restaurants und Geschäfte von Schuhbeck wegen der Durchsuchung bis Mittag geschlossen.

"Ich kann das weder dementieren, noch bestätigen", sagte die Behördensprecherin. Schuhbeck selbst war zunächst nicht erreichbar. Die "SZ" zitierte ihn mit den Worten: "Ich werde sehr eng und sehr offen mit den Behörden zusammenarbeiten, um alle Vorwürfe zu entkräften."


Lesen Sie auch: Gault Millau 2019: Die besten Köche Deutschlands


Schuhbeck beschäftigt eigenen Angaben zufolge um die 250 Mitarbeiter. Sein privates Vermögen wird auf rund 15 Millionen Euro geschätzt. Der 70-Jährige hat ein Firmengeflecht aus mehr als zwölf Unternehmen unter dem Dach der Schuhbecks Holding aufgebaut. neben seinen Restaurants ist er zudem als Fernsehkoch aktiv und ist offizieller Koch der Fußballmannschaft des FC Bayern.

dpa/akn

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung