Montag, 27. Mai 2019

Aldi, Oetker et cetera - Typologie der Familien-Dynastien Die fünf gefährlichsten Konflikte in Familienunternehmen

Mitunter rührend: Der Oetker-Clan, hier August Oetker mit seiner dritten Ehefrau Nina, ringt um die richtige familieninterne Aufteilung der Macht.

3. Teil: Der Nachfolgerkonflikt

Zu schweren Verwerfungen kann es kommen, wenn mehrere Kandidaten sich Chancen auf die Nachfolge ausrechnen, aber nur einer die Führung des Familienunternehmens übernehmen kann. Solche Diadochenkämpfe können traumatisierte Verlierer zurücklassen, die trotz ihrer Niederlage meist weiterhin am Unternehmen beteiligt sind.

Daher geht in dieser Konstellation der Kampf um die Gunst des Patriarchen zwischen den Geschwistern oder auch anderen potenziellen Nachfolgern in der erweiterten Familie jahrelang weiter: Jeder will glänzen, um sich in die Pole Position zu bringen. Ist die Entscheidung dann unwiderruflich gefallen, wird von den Unterlegenen gerne versucht, dem Sieger ein Bein zu stellen. Noch Jahrzehnte später werden alte Rechnungen aufgemacht, um die alte Schmach zu rächen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung