Freitag, 18. Oktober 2019

Halbjahresgewinn mehr als verdoppelt Airbus-Gewinn hebt mit A320 ab

Airbus A320neo: Die Mittelstreckenjetts sind stark gefragt

Der große Absatz seiner Mittelstreckenjets vom Typ A320neo hat dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus im zweiten Quartal kräftige Sprünge bei Umsatz und Gewinn beschert. Der Umsatz zog um 23 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro an. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebit) legte um 72 Prozent auf 1,98 Milliarden Euro zu, teilte der europäische Konzern am Mittwoch in Toulouse mit. Airbus übertraf damit die Erwartungen von Analysten.

Der Nettogewinn des Boeing-Rivalen betrug knapp 1,2 Milliarden Euro und damit mehr als fünfmal so viel wie ein Jahr zuvor. In der ersten Jahreshälfte 2018 hatten hohe Steuern und Bewertungseffekte das Ergebnis belastet. Das ganze erste Halbjahr betrachtet hat Airbus das Ebit auf 2,53 (Vorjahr: 1,16) Milliarden Euro mehr als verdoppelt.

Airbus bekräftigte das Ziel, das Ebit in diesem Jahr um rund 15 Prozent zu steigern. Empfindlich stören könnte Airbus aber der Handelsstreit: Wenn die USA wie angedroht Zölle auf Flugzeuge und Hubschrauber aus der EU erhöben, könnte dies den Export in die USA behindern "und die Finanz- und Ertragslage von Airbus negativ beeinflussen", warnte der Konzern. "Airbus unterstützt weiterhin ein durch Verhandlungen erzieltes Ergebnis."

Doch auch ohne den Handelsstreit sei das Ziel, in diesem Jahr 880 bis 890 Flugzeuge auszuliefern, eine "Herausforderung", sagte Guillaume Faury. In den ersten sechs Monaten waren es 389.

rei/dpa/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung