Illegale Ferienwohnungen in München Airbnb muss Namen und Daten von Vermietern nennen

Hotels und Pensionen sind sie schon lange ein Dorn im Auge: Menschen die ihre Wohnung bei Airbnb anbieten. Oft betreiben sie das gewerbsmäßig, haben aber kein Gewerbe angemeldet, noch führen sie dafür Steuern ab. Richter haben Airbnb jetzt verpflichtet, der Stadt München Namen und Adressen illegal genutzter Ferienwohnungen zu nennen. Auch Hamburg macht gegen Airbnb mobil.
Der Online-Unterkunftsvermittler Airbnb muss der Stadt München die Namen und Adressen von Anbietern illegal genutzter Ferienwohnungen preisgeben

Der Online-Unterkunftsvermittler Airbnb muss der Stadt München die Namen und Adressen von Anbietern illegal genutzter Ferienwohnungen preisgeben

Foto: DPA
Städte im Überblick: Wo was bei Airbnb erlaubt ist (und was nicht)
Fotostrecke

Städte im Überblick: Wo was bei Airbnb erlaubt ist (und was nicht)

Foto: Britta Pedersen/ dpa
mit dpa