Montag, 14. Oktober 2019

Zukauf von Hotel Tonight vor dem Börsengang Airbnb steigt in die Hotelbranche ein

Airbnb-Chef Brian Chesky

Lange Zeit war es eine Hassliebe. Airbnb und die Hotellerie lieferten sich rund um den Globus zahlreiche Kämpfe, auch juristisch. Jetzt geht Airbnb auf Shoppingtour und greift damit in den Hotelmarkt ein.

Um sich vor dem geplanten Börsengang weiter zu diversifizieren, kauft Airbnb die Hotelbuchungsseite HotelTonight. Der Kauf des Unternehmens ist der Einstieg in die Luxus- und Boutique-Hotelbranche für Airbnb, das sich bislang einen erbitterten Kampf mit der Hotellerie geliefert hatte.

HotelTonight ist ein amerikanisches Unternehmen, das sich auf die Vermittlung von unvermieteten Hotelzimmern an Last-Minute-Reisende zu ermäßigten Preisen spezialisiert hat. Damit beschreitet Airbnb weiter seinen Weg hin zum Full-Serivce-Reiseanbieter.

Der Deal ist zugleich ein weiterer Angriff auf den Konkurrenten Booking.com. Die beiden amerikanischen Unternehmen liefern sich seit geraumer Zeit einen offenen Schlagabtausch. Mittlerweile sollen die beiden Buchungsportale ihre Bestandszahlen auch offiziell miteinander vergleichen, beispielsweise bei Konferenzen zu Geschäftsberichten, wie The Information (kostenpflichtig) berichtet.

Auf dem Weg zum Full-Serivce-Reiseanbieter

Airbnb hatte bereits in den vergangenen Jahren Zukäufe getätigt, um sein Angebot zu vergrößern - vor allem in Anbetracht des in den kommenden Monaten geplanten Börsengangs. 2017 kaufte man LuxuryRetreats für 300 Millionen Dollar. Die Plattform vermittelt Luxus-Ferienhäuser. Anfang dieses Jahres wurde der Kauf des dänischen Start-ups Gaest bekannt, welches Veranstaltungsräume zeitweise vermietet. Auch über den Einstieg in die Flugbranche gibt es immer wieder Spekulationen, berichtete die "FAZ".

Airbnb wurde 2008 aus der Not gegründet, mittlerweile zählt es zu den wertvollsten Start-ups weltweit.

Jetzt also das in San Francisco ansässige Unternehmen HotelTonight. Die Marke solle dabei erhalten bleiben, hieß es zu dem am Donnerstag verkündeten Deal, ebenso die Buchungs-App. Auch die meisten Mitarbeiter werden wohl von Airbnb übernommen. Allen voran HotelTonight-CEO Sam Shank, der das Unternehmen 2010 gründete. Der Preis des Deals wurde nicht bekannt, Insider sprechen von über 465 Millionen Dollar. HotelTonight machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 200 Millionen Dollar.

Airbnb startete im Jahr 2008 als Community-Marktplatz für die Vermittlung von privaten Unterkünften. Mittlerweile macht es nach eigenen Angaben einen Umsatz von 3,5 Milliarden Dollar. Nach Aussagen von Mitgründer Nathan Blecharczyk will man im Juli 2019 bereit für die Börse sein, berichtete unlängst das "Handelsblatt". Experten erwarten den Börsengang hingegen eher im Jahr 2020. Bei seiner jüngsten Finanzierungsrunde im Jahr 2017 war Airbnb 31 Milliarden Dollar wert.

lwe

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung