Mittwoch, 11. Dezember 2019

Mehr Profit Adidas-Aktie springt auf Rekordhoch

Adidas: Aktie auf Rekordhoch
picture alliance / dpa
Adidas: Aktie auf Rekordhoch

Das Umsatzwachstum schwächt sich ab, aber die Profitabilität steigt: Mit seinen Zahlen zum ersten Quartal hat der Sportartikelkonzern Adidas Börsen-Chart zeigen die Erwartungen übertroffen und Anleger begeistert. Die Aktie von Adidas Börsen-Chart zeigen stieg am Freitag im frühen Handel um mehr als 5 Prozent und kletterte über die Marke von 240 Euro. Das ist für die Herzogenauracher ein Rekordhoch.

Das Wachstum von Adidas Börsen-Chart zeigen hat sich im ersten Quartal wie angekündigt zwar leicht abgeschwächt. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf knapp 5,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Herzogenaurach mitteilte. Währungsbereinigt lag das Plus bei 4 Prozent. Adidas hatte bereits angekündigt, dass das Wachstum wegen Produktionsengpässen in der ersten Jahreshälfte abflauen wird. Im Gesamtjahr 2018 hatte das Umsatzwachstum währungsbereinigt noch acht Prozent erreicht.

Popstars, Influencer, Politik: Wie Puma und Adidas ihre Marken pushen

Getrieben wurde der Zuwachs von einer guten Nachfrage in China, Russland sowie den Schwellenländern. In Nordamerika legte Adidas leicht um 3 Prozent zu. Dagegen musste das Unternehmen in Südamerika sowie Europa einen Rückgang hinnehmen.

Die Profitabilität konnte Adidas dagegen deutlich verbessern. Das Betriebsergebnis wuchs um gut 17 Prozent auf 875 Millionen Euro und fiel damit besser aus als von Analysten erwartet. Dabei profitierte Adidas unter anderem von niedrigeren Beschaffungskosten.

Rorsted trat 2016 bei Adidas als CEO an: Rorsted in 60 Sekunden im Video

Video abspielen
Bild: Adidas

Der Gewinn aus fortgeführten Geschäften stieg um 16,5 Prozent auf 631 Millionen Euro. Die Jahresprognose bestätigte der Konzern. Das Wachstum soll sich dabei in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen.

Analyst Richard Edwards von Goldman Sachs hob in einer ersten Einschätzung den besser als erwarteten operativen Gewinn und die gestiegenen Bruttomargen hervor.

la/dpa/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung