Montag, 16. September 2019

Berater will Digital-Agentur kaufen Accenture will Sinnerschrader schlucken

Accenture: Die Berater wollen sich Digital-Agentur Sinnerschrader ganz einverleiben

Matthias Schrader, Mitgründer der Agentur Sinnerschrader
Sinnerschrader
Matthias Schrader, Mitgründer der Agentur Sinnerschrader

Die Beratungsfirma Accenture plant die Übernahme der Digital-Agentur Sinnerschrader. Je Aktie bietet Accenture 9 Euro, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Damit wird Sinnerschrader mit knapp 104 Millionen Euro bewertet. Das Angebot einem Aufschlag von rund 31 Prozent gegenüber dem 3-Monatsdurchschnittskurs der Aktie zum Handelsschluss am vergangenen Freitag.

Gut 62 Prozent der Aktien hat sich das Unternehmen durch die Verkaufszusage der Großaktionäre bereits gesichert. Die Transaktion soll in der ersten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

Der Vorstandsvorsitzende von Sinnerschrader, Matthias Schrader, soll künftig die Führung des Agenturgeschäfts von Accenture Interactive in Deutschland, Österreich und der Schweiz übernehmen. "Sowohl unsere Kunden und Mitarbeiter als auch unsere Aktionäre werden von der Übernahme profitieren", ist sich Schrader sicher.

Sinnerschrader ist auf PR und Marketing im Internet spezialisiert. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 500 Mitarbeiter an sechs Standorten in Deutschland und Tschechien. Zu den größten Kunden der Agentur zählen VW, Allianz und Tui.

rei/dpa-afx

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung